++ AKTUELL: Wintereinbruch in Eifel und Hunsrück – Ein Unfall nach dem anderen!! ++

1
Foto: Polizei

VULKANEIFEL/HUNSRÜCK. Seit dem Mittag schneit es im Vulkaneifelkreis, im Eifelkreis und im Hunsrück und es  passiert ein Unfall nach dem anderen. Allein jetzt schon um 16.00 Uhr mussten die Beamt*innen zu etwa 10 Unfällen ausrücken. Laut Polizei haben sich bislang mehr als 30 Unfälle in der gesamten Eifel ereignet.

An vielen Stellen, sogar auf Bundesstraßen, so im Bereich von Gerolstein-Lissingen und Oberere-Stroheich stockt der Verkehr, weil sich auf schneebedeckten Fahrbahnen Fahrzeuge, PKW’s und LKW’s festgefahren haben.

Zu einem Unfall, der grade noch so glimpflich ausging mussten die Beamt*innen der Polizeiwache Gerolstein im Bereich der Ortslage von Dohm-Lammersdorf.

Hier war ein Fahrzeugführer aus dem Großraum Köln mit seinem Jeep, welcher erschreckender Weise nur mit Sommerreifen ausgerüstet war auf schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und im Gegenverkehr frontal mit einem Schneeräumfahrzeug kollidiert.

Auf der A60 zwischen Belgien und Prüm steht ein Laster quer auf der Fahrbahn, der Verkehr kommt in beiden Richtungen nicht weiter, berichtet der SWR.

Es war der geringen Geschwindigkeit des Räumfahrzeuges und der guten und sofortigen Reaktion des Räumfahrzeugfahrers zu verdanken, dass es nicht zu einem schwerwiegenden Unfall kam.

Spätestens jetzt sollte laut Polizei bei diesem Wetter jedem bewusst sein, dass Winterreifen erforderlich sind.

Vorheriger ArtikelSaarland: Reizgas-Attacke in Schule – Zehn Verletzte
Nächster ArtikelEndlich Wintersport: Skibetrieb am Erbeskopf startet am Sonntag

1 Kommentar

  1. Wir in der heiligen Kirche von Greta wissen, das dies Fake News sind. Seit 20 Jahren hat es in Deutschland nicht mehr geschneit und wird nie wieder schneien, so wurde uns vorhergesagt!

    Wer nicht glaubt, ist ein Nahdsie und muss aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen werden!!!!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.