Rheinland-Pfalz: Kongress zur Schule der Zukunft

0
An einer Wand hängt ein Schriftzug "Schule". Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

MAINZ. Zum Auftakt eines groß angelegten Programms für die Schule der Zukunft bereitet die Landesregierung einen Kongress am 12. November in Mainz vor. Auf diesem «Zukunftskongress» solle darüber beraten werden, «in welche Richtungen die Schule der Zukunft entwickelt werden soll», sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Der breit angelegte Beteiligungsprozess werde zusammen mit dem Landeselternbeirat und der Landesvertretung der Schülerinnen und Schüler (LSV) auf den Weg gebracht. Die gesamte Schulgemeinschaft werde eingebunden.

Die Landesregierung aus SPD, FDP und Grünen hat die Entwicklung zur Schule der Zukunft in ihrem Koalitionsvertrag verankert. «Die Schule der Zukunft ist innovativ, modern, sozial, inklusiv, digital und nachhaltig», heißt es dort. «Deshalb wollen wir die pädagogische Arbeit weiterentwickeln.»

Nach dem «Zukunftskongress» sollen im nächsten Schritt geeignete Formate für den weiteren Prozess zur Schule der Zukunft entwickelt werden. «Das kann ein Runder Tisch sein, das können Arbeitsgruppen zu einzelnen Themen sein», sagte Hubig. «Sobald die ersten Maßnahmen aufgestellt sind, können sich alle Schulen bewerben, sich in einem Pilotprojekt auf diesen Weg zu begeben und begleitet zu werden.» Geplant sind im ersten Schritt bis zu 100 Pilotschulen, die für die Umsetzung von einzelnen Maßnahmen Mittel aus dem Fonds «Schule der Zukunft» erhalten. Dafür stellt die Landesregierung im Haushalt zehn Millionen Euro im Jahr zur Verfügung. (dpa)

Vorheriger Artikel3 Punkte eingetütet: Eifel-Mosel Bären gewinnen gegen Eintracht Frankfurt mit 7:4
Nächster ArtikelEinbrecher verletzt sich bei Einbruchsversuch selbst und wird festgenommen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.