Neues Video der Stadt zur Zukunft der Trierer Jägerkaserne

0
Das Gebäude 29 mit dem markanten Uhrturm auf dem Gelände der Jägerkaserne soll erhalten bleiben. Foto: Screenshot - YouTube Stadt Trier

TRIER. Die ehemalige Jägerkaserne in Trier-West wird zurzeit in einem europaweiten Vergabeverfahren vermarktet, wie die Stadt Trier mitteilt. Gesucht wird ein Investor, der das bereits fertiggestellte städtebauliche Konzept für das Gelände umsetzt, das ein neues Quartier zum Leben und Arbeiten vorsieht. Ein Teilnahmewettbewerb wurde bereits abgeschlossen, ab der kommenden Woche schließt sich die Angebots-und Verhandlungsphase mit den Bietern an, die ihr Interesse bekundet haben.

Das städtische Amt für Bodenmanagement und Geoinformation, welches das Vergabeverfahren durchführt, hat hierzu ein fünfminütiges Video erstellt. Auf einem Rundgang über das Gelände erklärt das Projektteam die Pläne für das über 65.000 Quadratmeter große Areal: Welche Gebäude bleiben stehen? Welche Entwicklungen passieren in den nächsten Jahren? Was wird abgerissen? Wo öffnet sich das Quartier, das früher durch hohe Mauern von der Umgebung abgeschirmt war?

„Attraktives Wohnen, Arbeiten, Leben – das ist unser Ziel“ erläutert Baudezernent Andreas Ludwig im Film und fasst nochmals kurz die Vorgeschichte zusammen: In einem Wettbewerb wurde 2015/16 die beste Idee für eine städtebauliche Entwicklung des Geländes gesucht. Der Siegerentwurf wurde anschließend unter Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner von Trier-West weiterentwickelt. Der daraus resultierende Bebauungsplan setzt nun den rechtlichen Rahmen für die Umsetzung.

Ortsvorsteher Marc Borkam berichtet über ein wachsendes Interesse in seinem Viertel zur Zukunft der Jägerkaserne. Er werde immer öfter mit der Frage angesprochen oder angeschrieben, wie es weitergehe. Einige Menschen zeigten auch schon Interesse, später auf dem Gelände zu wohnen. Der Film soll jetzt seinen Teil dazu beitragen, allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern den Stand des Verfahrens und die weitere Entwicklung zu erläutern.

Zum Video geht es hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger ArtikelVersuchter Raub im Landesmuseum – 28-jähriger „Goldschatz-Räuber“ vor Trierer Landgericht
Nächster ArtikelLandeswahlleiter schlägt Alarm – Ist die Bundestagswahl im zerstörten Ahrtal durchführbar?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.