Feuerwehren in RLP beginnen wieder mit Einsatzübungen

0
Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Symbolbild

KOBLENZ. Nach Corona-bedingten Übungspausen können die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz nun wieder für den Ernstfall üben. «Nach wie vor sind alle hochsensibilisiert und äußerst vorsichtig», erklärte der Sprecher des Landesfeuerwehrverbandes, Benedikt Wolter. Die ersten Wehren starteten deshalb ihren Übungsdienst mit einer reduzierten Gruppengröße oder in einem mehrschichtigen Betrieb. «Für die Feuerwehr gilt weiterhin Maske tragen und Abstand halten, auch mit Impfung», sagte Wolter.

Der Verband schätzt, dass 90 Prozent der Feuerwehrkräfte in Rheinland-Pfalz bereits ein Impfangebot erhalten oder einen Termin hätten. Genau ließe sich das nicht sagen, weil es keine Meldepflicht gebe, so Wolter. Laut Gesundheitsministerium warteten Anfang Juni insgesamt 199 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren noch auf einen Termin für eine Covid-19-Schutzimpfung. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Jan Bollinger im rheinland-pfälzischen Landtag hervor.

Bis Anfang Juni dieses Jahres ist kein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr aufgrund eines Einsatzes an Corona erkrankt. Das habe eine Auswertung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz ergeben, berichtet das Gesundheitsministerium. Allerdings bezögen sich diese Angaben nur auf die gemeldeten Fälle der Versicherten im Feuerwehrdienst. Deshalb besteht laut Ministerium dennoch die Möglichkeit, dass sich Feuerwehrangehörige im beruflichen oder privaten Umfeld infiziert hätten.

Eine Abfrage unter hauptamtlichen Feuerwehr-Mitgliedern habe ebenfalls keine Corona-Krankheitsfälle aufgrund eines Einsatzes ergeben. (dpa)

Vorheriger ArtikelHans fordert weitere Corona-Lockerungen
Nächster Artikel52-Jähriger an Bahnhaltestelle brutal zusammengeschlagen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.