Dreyer: Kleinere Kinder von Kontaktbeschränkungen ausnehmen

0
Ministerpräsidentin Malu Dreyer zieht ihren Mundschutz an
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Kinder bis einschließlich sechs Jahren von der Verschärfung der Kontaktbeschränkungen auszunehmen.

Vor den Beratungen des Corona-Kabinetts über eine neue Landesverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie sagte Dreyer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur: „Ich will für Rheinland-Pfalz eine Lösung, die Kontakte weiter reduziert und lebensnah ist.“

Die am Dienstag von Bund und Ländern beschlossene Festlegung einer Kontaktbeschränkung auf einen Haushalt plus einer weiteren Person sei im Grundsatz richtig, erklärte Dreyer. „Das kennen die Menschen aus der Zeit des ersten Shutdowns im Frühjahr.“ Sie werde dem Ministerrat allerdings Ausnahmen vorschlagen. „Kinder bis sechs Jahre sollten davon ausgenommen sein, ebenso soll es Ausnahmen bei zwingenden Gründen für Kinderbetreuung oder die Betreuung von pflegebedürftigen Menschen geben“, sagte Dreyer.

Die rheinland-pfälzische Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) hatte am Mittwoch kritisiert, dass die bisherige Ausnahme von Kindern bis zu 14 Jahren bei der Neuregelung der Kontaktbeschränkung durch Bund und Länder aufgehoben wurde. Für Familien sei dies „eine schwere Zumutung und unverhältnismäßige Einschränkung“, erklärte Spiegel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im März. „Es ist scharf zu kritisieren, dass Kindern damit die Möglichkeit genommen wird, Gleichaltrige zu treffen.“ Der Beschluss verkenne die Lebensrealität von Familien, Jugendlichen und Kindern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.