DLRG – Zahl der Badetoten in Rheinland-Pfalz und Saarland gestiegen

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/SAARBRÜCKEN. Die Zahl der Badetoten in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. 22 Menschen kamen 2018 ums Leben und damit 5 mehr als im Jahr zuvor, wie aus Daten hervorgeht, die die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag veröffentlichte.

Ein Grund war nach Einschätzung von DLRG-Sprecher Achim Wies das «langanhaltende Sommerwetter». Unfallschwerpunkte waren nach Angaben der gemeinnützigen Organisation ungesicherte Badestellen wie an Seen und Flüssen.

Mehrere Menschen ertranken im rheinland-pfälzischen Abschnitt des Rheins, so etwa ein Mann im August nahe Worms. Er war an derselben Stelle in den Fluss gegangen, an der zuvor zwei 9 und 13 Jahre alte Mädchen ertrunken waren. Im Juni starben drei Erntehelfer beim Schwimmen im Niederwiesenweiher in Böhl-Iggelheim (Rhein-Pfalz-Kreis).

Als Ursachen vieler Ertrinkungsfälle gelten Leichtsinn, das Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu hohe Risikobereitschaft sowie das Baden an unbewachten Stellen.

SAARLAND:

Während des langen und heißen Sommers 2018 sind im Saarland deutlich mehr Menschen bei Badeunfällen ertrunken als noch 2017. Sieben Menschen kamen im vergangenen Jahr beim Baden ums Leben und damit sechs mehr als im Vorjahr, wie aus Daten hervorgeht, die die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag veröffentlichte. Grund ist laut DLRG-Pressesprecher Achim Wies das «langanhaltende Sommerwetter» im vergangenen Jahr. Bereits von April an sei die Zahl der Badetoten deutschlandweit sukzessive angestiegen. Unfallschwerpunkte waren laut DLRG ungesicherte Badestellen wie an Seen und Flüssen.

Mit 89 Toten kamen in Bayern im vergangenen Jahr im Ländervergleich am meisten Menschen bei Badeunfällen ums Leben. Eine «besondere Risikogruppe» seien weiterhin die Flüchtlinge, teilte die DLRG mit. Demnach ertranken 2018 in Deutschland 33 Asylsuchende, die so gut wie alle Nichtschwimmer gewesen seien. Insgesamt kam es in Deutschland zu 504 tödlichen Badeunfällen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.