Banküberfall in Oberkail – Haben die Täter die Bank vorher ausgespäht?

0

TRIER. / OBERKAIL.Ob die bislang unbekannten Täter die Bank in Oberkail vor dem Überfall am Mittwoch, 1. Februar, ausgespäht haben, prüft die Kripo zur Zeit und sucht Zeugen.

Zwei Männer hatten am Mittwoch, 1. Februar, gegen 9.23 Uhr Angestellte der Bank ihn Oberkail mit Pistolen bedroht und waren mit einem fünfstelligen Bargeldbetrag geflüchtet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Die Kripo hat Spuren gesichert und Zeugen befragt. Auch Wahrnehmungen der Nachbarschaft fließen in die Ermittlungen mit ein. Bislang gehen die Ermittler ein bis zwei Dutzend Hinweisen nach. Eine mögliche Fluchtrichtung aufgrund der Nähe ist die Autobahn A 60, die schnell in Richtung Belgien führt.

Die bisherigen Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass die Täter die Bank im Vorfeld ausgespäht hatten.

Die Polizei fragt darum:
– Wer hat in den Tagen vor dem Banküberfall, insbesondere am Montagvormittag, 30. Januar, oder am Mittwochmorgen vor dem Banküberfall selbst verdächtige Wahrnehmungen im Umfeld der Kreissparkasse in der Wittlicher Straße gemacht?
– Wer hat am Mittwochvormittag, 1. Februar, nach 9.23 Uhr verdächtige Wahrnehmungen auf dem Weg zur A 60 oder auf der A 60 selbst gemacht?

Die Täter sollen etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß gewesen sein. Sie trugen schwarze Masken und Mützen und waren mit schwarzen Jacken, dunkelblauen Jeans und schwarzen Halbschuhen bzw. knöchelhohen Sportschuhen ähnlich „Chucks“ bekleidet. Einer der Täter hatte einen schwarzen Vollbart.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo in Trier zu melden – Telefon: 0651/9779-2480 oder per E-Mail: kdtrier.hinweisaufnahme@polizei.rlp.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.