Kommentar: Gebühren-Wahnsinn: Wie die IHK Trier bei Mahngebühren abkassiert!

53
Symbolbild

Bildquelle: dpa

TRIER. Mahngebühren, das klingt nicht nach einem spannenden Thema. Aus gegebenem Anlass haben wir uns aber etwas eingehender damit beschäftigt und gehen der Tatsache nach, dass die IHK Trier für ihre Mahnungen einen Zuschlag von 18,50 € erhebt.

Das alleine sieht erst einmal relativ unspektakulär aus. Übliche Mahnkosten von Firmen oder Dienstleistern liegen bei 3,00 € bis 5,00 €, die wohl fast jeder schon mal als Zuschlag für eine Mahnung auf einem Papier gesehen haben dürfte.

Lediglich tatsächlich angefallene Ausgaben für Porto und Material, wie Papier und Briefumschlag, dürfen nach deutschem Recht als Mahnkosten verlangt werden, wobei die Höhe dieser Ausgaben nachweisbar sein muss. In vielen Fällen übersteigen aber die geforderten Kosten oftmals die tatsächlich entstandenen – selbst die „üblichen“ 5,00 € sind demnach zu viel.

Um auf den Punkt zu kommen: Wir fragten uns, warum die IHK Trier, eine angesehene und etablierte Institution, einen im Vergleich zu üblichen Mahngebühren um 370% höheren Kostenfaktor erheben kann?

Auf unsere Anfrage bzgl. dieser Kosten bekamen wir eine detaillierte Antwort der IHK und es wurde noch besser:

„Die Mahngebühren der IHK Trier finden ihre Rechtsgrundlage in § 288 Abs. 5 BGB und § 3 Abs. 6, Abs. 7 IHKG i.V.m. dem Gebührenverzeichnis und der Gebührenordnung der IHK Trier (siehe Internetseite www.ihk-trier.de). Nach § 3 Abs. 6, Abs. 7 IHKG kann die Industrie- und Handelskammer für bestimmte Tätigkeiten Gebühren erheben und Ersatz von Auslagen verlangen, die nach Maßgabe einer Gebührenordnung festgesetzt werden. Darunter fallen auch die Kosten einer Mahnung. Die Höhe der Mahngebühren beträgt laut Gebührenverzeichnis (Ziffer 6.2) der IHK Trier aktuell 18,50 € je Mahnung.

Dieser Betrag wird nach dem Prinzip der Vollkostenrechnung unter Zugrundelegung des Verwaltungsaufwands sowie der tatsächlich entstandenen Kosten ermittelt. Die Höhe der Mahngebühren wird von der Vollversammlung der IHK Trier beschlossen und durch die Rechtsaufsicht (Wirtschaftsministerium RLP) genehmigt. Die Mahnkosten der IHK Trier setzen sich insbesondere aus den Personalkosten für die Vor- und Nachbearbeitung der Mahnungen, aus Kosten für die Erstellung bzw. den Druck, sowie aus den Kosten für Briefumschläge, Papier und Versand zusammen.“

De facto kann also die Vollversammlung der IHK sich zusammensetzen und beschließen, dass die Mahngebühren ab sofort 18,50 € betragen? Bei einer vorsichtig geschätzten Anzahl von 20.000 (Zwangs)Mitgliedern wären dies, sollte auch nur jeder Fünfte eine Mahnung erhalten, satte 74.000 € im Jahr für die Kaffeekasse.

Kosten für Verwaltung, Personal und Technik gehören allerdings, laut deutscher Rechtsprechung, zu den Ausgaben für den allgemeinen Geschäftsbetrieb und dürfen dem Kunden (Schuldner) nicht belastet werden.

Dass die IHK dies nicht weiß bzw. nicht beachtet, macht doch stutzig. Oder gilt da ein anderes Recht?
18,50 € pro Mahnung scheinen ein rechtswidriges Gebahren zu sein und sind ausschließlich ein Indiz dafür, dass die IHK, diese angesehene und etablierte Institution, ihre Kosten in keiner Weise unter Kontrolle hat.

—-
Kommentare auf Lokalo.de geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors, der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

53 KOMMENTARE

  1. „Zwangsmitglieder“ finde ich gut … dafür sollten sie sich schon schämen. Die Mahnkosten, die wahrscheinlich jedes Zwangsmitglied mindestens 1 Mal gezahlt hat, ist die Krönung!
    Ich habe innerhalb meiner Selbstständigkeit noch keinen Nutzen in der IHK erkennen können, diesen gibt es wahrscheinlich auch nicht?!

  2. Gegen andere aktuelle Nachrichten ist das jetzt wirklich nicht so der Burner – aber wenn man´s zu Ende denkt ist das eine ganz große Unverschämtheit der IHK. Warum denken die, dass sie das einfach so machen können? Und warum kommen die damit so durch??? Oder geht das nur weil niemand die Richtigkeit anzweifelt und die Leute einfach blechen??

  3. Hab die von der IHK eh schon lange gefressen. Schmarotzen vor sich hin und labern immer nur rum. Bekannte von mir hat echte Probleme gehabt als sie Azubi war , sie ist hin und KEINER hat sich um sie gekümmert! Mussten warscheinlich die Kohle zählen und hatten darum keine Zeit oder Lust……

    • Einer Freundin von mir,die als Lehrling immer wieder von ihrem Ausbilder sex. belästigt wurde hat man überhaupt nicht geholfen! Da kam dieser Ausbildungsfuzzi der IHK und hat sich das angehört und damit wars das auch!

  4. Allen Betroffenen ist zu raten, sich die exakten Kosten auflisten bzw. nachweisen zu lassen. Beschäftigen Sie das unrechtmäßige Mahnwesen der IHK mit Rückfragen!!!!

  5. Alle, die das hier lesen, müssen mir 13,50 Euro schenken. Wurde bei meiner Vollversammlung so beschlossen. Könnt ihr nix gegen machen. Danke. War einfach.

  6. Wann wird diese verfilzte Institution endlich ersatzlos abgeschafft! Außer Geld zu verbrennen kann man keine Leistung erkennen

  7. IHK? In meinem Bekanntenkreis nennt man die IHK nur den“Erfüllungsgehilfeverein Peter Adrian“! Wann wird dieser Verein endlich abgeschafft? Wer braucht denn sowas? Schmeißen für unsinnige Seminare, die lediglich von einer kleinen elitären Gruppe besucht werden, horrrnde summen raus und verlangen von ihren zwangsmitgliedern nicht gerechtfertigte Beiträge! 18,50 mahngebühr sond doch wohl eindeutig der Beweis, dass man die Kosten nicht im Griff hat!

  8. Bei allem Verständnis für den Kommentar muss ich doch in einem Punkt Kritik üben.
    Zum Ende des Kommentars heißt es: „Kommentare auf Lokalo.de geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors, der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion.“
    Ein solcher Hinweis ist allerdings unsinnig, wenn der Autor oder die Autorin des Kommentars nicht genannt wird. Was soll ich als Leser mit dem Hinweis anfangen, wenn an keiner Stelle erwähnt wird, wer tatsächlich diesen Kommentar geschrieben hat, wenn es nicht die „gesamte Redaktion“ war?

  9. Das eigentliche Problem liegt in den Zwangsmitgliedschaften…da passen horrende „Gebühren“ ins Bild, stellen aber nur das „Tüpfelchen auf dem i“ dar.

  10. Für die Gebühren der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kann man ja noch Verständnis haben, da die Anstalten doch sehr viel leisten! Aber was leistet eigentlich die IHK?

  11. Benutzt Herr Lamberti nicht immer den Begriff „Zwangsmitglied“ im Zusammenhang mit der IHK Trier?

    Das ist wohl glaube ich der einzige Punkt, wo ich Herrn Lamberti zunicken kann.

  12. IHK und Katholizismus haben Einiges gemeinsam. Beide waren sie einstmals gut, um ihre Gesellschaften zusammen zu halten. Sind aber längst überholt und spielen größtenteils nur noch für die eigenen Agierenden eine Rolle. Und einen wichtigen Unterschied gibt es: Aus der Kirche kann man austreten.

  13. Das ist Gutsherrenart! Aber unsere Politiker schützen ja diese Gelddruckmaschine.ich bin freiwillig im Einzelhandelsverband und werde dort sehr gut in meinen Interessen vertreten, warum muss ich trotzdem zwangsbeiträge bei der ihk zahlen? Etwa um deren Paläste oder horrenden Gehälter zu bezahlen?

  14. Diese Institutionen genau wie die HWK sind dazu da um Leuten posten zu geben die sonst gar nichts können. Man erinnere sich an die Sache bei der Hwk in 2012.Ich bin sehr sicher das bei der IHK genau das selbe läuft, nur das es noch nicht aufgefallen ist. Und was ist denen passiert, nix!
    Diese Leute „beraten “ selbstständige Unternehmer ohne jemals selbst ein Unternehmen geführt zu haben. Diese Leute schlüpfen unter eine staatlich geschützte Decke und erhalten hierfür ein anstrengender ohne das Risiko der Unternehmer zu tragen die sie beraten und das meistens noch falsch. Für Gründer stellen Sie ein tzt deren mietkosten über der Normalmiete und nennen das dann“ Servicepauschale“.Und weil das so erfolgreich ist schließt das tzt jetzt seine Pforten weil die unitrulla eben genau keine Ahnung hat wie man ein Unternehmen führt. Tut euch und uns Unternehmern den gefallen uns schafft euch ab! Eure Seminare und informiere sind besten Falls für ein paar grenzbeklopte Wichtigster und schlauschwätzer die den Scheiss Fusel danach saufen und sich brüsten was für Helden des Unternehmertums sie doch sind.

  15. es gibt in Rheinland Pfalz ein Gesetz, erlassen von der rot/grünen Landesregierung. Es nimmt die Rh.-Pfälz. Kammern von der Pflicht zur Transparenz aus. Dieses Gesetz ist in Deutschland einmalig und gibts nur in Malu Dreyer Land. Wenn man keine Kontrollen durch den Landesrechnungshof zu befürchten hat, blüht der Reichtum und das Kammerunwesen. (Die Kammern fühlen sich wie Dagobert, sie schwimmen im Geld, Süd. Zeitung) Die Koblenzer IHK wurde „erwischt“ sie hat ihren Zwangsmitgliedern 22 Millionen € zuviel abgezockt und wurde nach Anzeige durch den BFFK, gerichtlich dazu verpflichtet dieses Geld zurückzuzahlen. Zur Ehre von Herrn Adrian, sei hier vermerkt, das er seine Präsidentschaft als Ehrenamt wahrnimmt. Es gibt allerdings Kammerpräsidenten in deutschen Kammern die bis zu 4000,00 monatlich für ihr „Ehrenamt“ kassieren. Für die 21 Kommentatoren gibts einen Trost, der BFFK hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Beschwerde gegen diese einmalige deutsche weltweite Zwangsverkammerung eingereicht.

  16. finde ich so toll, 21 Kommentatoren, hier weitere Infos von mir: Vorsicht bei Widersprüchen gegen die IHK Bescheide. Wer sich das erlaubt, erhält von den Kammerfürsten einen Gebührenbescheid in Höhe von
    100 €, mit dem Verweis, falls man vor Gericht gewinne, bekomme man die 100 Euronen wieder zurück. ‚
    So arrogant ist kein Finanzamt. Gut das es Lokalo gibt, denn der TV darf keine kritischen Kommentare über die Kammern abdrucken, dafür wird der TV von den Kammern mit einem jährlichen Druckauftrag über 264.000 IHK Selbstbeweihräucherungsexemplaren mit Titel “ Sicht der Wirtschaft“ geschmiert. Man ist ja unabhängig.
    Eigentlich müsste der TV im Interesse seiner Anzeigenkunden sich für die Abschaffung des Zwanges einsetzen.
    Auch ich will nicht die Kammern abschaffen, nur den Zwang, schließlich gibts in Deutschland 1600 kompetente Berufs-u.Fachverbände, alle funktionieren auf freiwilliger Basis und ohne IHK Sommerfeste.

        • ja das ist die Argumentationskultur der AfD und der Wutbürger, wieder mal bewiesen, herrlich! Inhaltliches kommt da nicht viel rum, gell!

          • He,AFD? Das ist wohl Ihre Argumentationskultur! Wieso sollte ich ein AFDler sein? Weil sie den Kontext nicht verstehen und mit Ihrem dämlichen „ ich zahl meine Rechnungen immer pünktlich „ Geschwafel Nix verstehen, absolut nix! Oder gehören Sie zu dem Selbstbedienungsladen?

  17. @Lamberti: Wow, einfach mal so ein Bestechungsvorwurf rausgehauen! Und dann dieser Unfug: „Dieses Gesetz ist in Deutschland einmalig und gibts nur in Malu Dreyer Land.“ „Hamburg. Müssen in Hamburg künftig auch Handwerks-, Anwalts- oder Ärztekammern ihre Dokumente für alle einsehbar ins Internet stellen – neben der Handelskammer und womöglich auch dem NDR? Auch um diese Grundsatzfrage sollte es am heutigen Mittwoch vor dem Hamburger Verwaltungsgericht gehen.“ Quelle Hamburger Abendblatt. Man sollte schon bei den Tatsachen bleiben, aber klar als Wutbürger bzw. AfDler ist das die gewohnte Taktik, gell!? Und was haben Kontrollen durch den Landesrechnungshof mit dem Transparenzgesetz zu tun!? Nichts!

  18. Zahlen Sie doch einfach wie ein guter Kaufmann, und wie es bei uns üblich ist, Ihre Schulden pünktlich, dann haben Sie das Problem nicht! Und das könnten Sie ja auch noch ansetzen: Während des Verzugs fallen zudem Verzugszinsen an. Die betragen gegenüber dem Schuldner fünf Prozent über dem Basiszinssatz, den die Deutsche Bundesbank regelmäßig bekannt gibt. Ach, Gebührenordnung, was ganz neues, gibt es auch bei Architekten, Anwälten, Behörden etc. „Dieser Betrag wird nach dem Prinzip der Vollkostenrechnung unter Zugrundelegung des Verwaltungsaufwands sowie der tatsächlich entstandenen Kosten ermittelt. Die Höhe der Mahngebühren wird von der Vollversammlung der IHK Trier beschlossen und durch die Rechtsaufsicht (Wirtschaftsministerium RLP) genehmigt.“ tja, hat wohl die Mehrheit der Unternehmen dafür gestimmt!? Die besteht nämlich aus gewählten Unternehmern der Region, also denjenigen, die die Mahnkosten betreffen würden. Also, einfach pünktlich zahlen! Ach, und bei der Landesärztekammer Mahngebühren € 5,00 bis € 20,00 Euro, „Kosten für Verwaltung, Personal und Technik gehören allerdings, laut deutscher Rechtsprechung, zu den Ausgaben für den allgemeinen Geschäftsbetrieb und dürfen dem Kunden (Schuldner) nicht belastet werden.“ Hier vermischen sie wohl Regelungen für den allgemeinen Verbraucher und Regelungen für Kammern!? „Dass die IHK dies nicht weiß bzw. nicht beachtet, macht doch stutzig. Oder gilt da ein anderes Recht?“ Ja, so sieht es wohl aus! Sollte man recherchieren, bevor man dazu was schreibt!

  19. so eine Frage, da dort steht „Kommentare auf Lokalo.de geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors, der jeweiligen Autorin wieder, nicht die der gesamten Redaktion.“ aber kein Name drunter steht, könnte es sein, dass der Kommentar von Herrn Lamberti stammt!?

  20. nein, ich schreibe ausschließlich unter meinem Namen, das läßt sich sicherlich nachprüfen.
    zu der Pate: ich kann keinen Bestechungsvorwurf erkennen? Das Gesetz gibts in der BRD nur in Rheinland-Pfalz. In den Ländern in denen es dieses Gesetz nicht gibt, kontrollieren die Rechnungshöfe und finden sehr oft überhöhte nicht zulässige Rücklagen. Die IHK Oberschwaben hat sich mit Erfolg 5 Jahe lang gegen eine Überprüfung durch den zuständigen Rechnungshof gewehrt, warum wohl ?? Ich bin in die AFD eingetreten, da gab es den Begriff Wutbürger noch nicht, die AFD fordert in Ihrem 86 DIN A4 seitigem Wahlprogramm die Abschaffung des Kammerzwangs. Der Begriff Wutbürger ist abgedroschen und geht mir sowieso am Arsch vorbei. Und trotzdem, besser Wutbürger als ein Messer im Rücken. Pate gehört zu den 12 % die sich an den Kammerwahlen beteiligen, oder er gehört zu den Priviligierten des Kammerzwangs, oder zur 17% SPD Absteigerpartei. Auf 88% der Wahlberechtigten treffen diese Punkte nicht zu.
    Wenn die Kammern nicht zur Transparenz verpflichtet sind, gibts für den Rechnungshof dort nichts zu holen,
    fragen Sie mal Herrn Hauptgeschäftsführer nach seinem Gehalt, der hustet Ihnen was……

  21. Zunächst hier Ihr Bestechungsvorwurf: „denn der TV darf keine kritischen Kommentare über die Kammern abdrucken, dafür wird der TV von den Kammern mit einem jährlichen Druckauftrag über 264.000 IHK Selbstbeweihräucherungsexemplaren mit Titel “ Sicht der Wirtschaft“ geschmiert.“ Und dann, von welchem Gesetz reden Sie, welches es nur in Rheinland-Pfalz geben soll, also das Transparenzgesetz kann es nicht sein. Ja, aber Sie schreiben ja wie ein Wutbürger, „am Arsch vorbei“, „besser Wutbürger als ein Messer im Rücken.“ Sehen Sie, es geht ihnen anscheinend wieder nur um Ausländer, langweilig! usw.!? Wow, 86 Seiten, toll! Und dann so wenig Sinnvolles! Besser anständig und intelligent als AfDler!

  22. „Bei der IHK Trier fühlt sich IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Glockauer noch an die Beschlusslage gebunden, die Gehaltssumme der Geschäftsführung summarisch zu nennen – also 566.354 Euro brutto für sechs Personen (Stand ebenfalls 2013).“ https://www.rhein-zeitung.de/regionale-wirtschaft-artikelseite_artikel,-was-darf-ein-kammerchef-verdienen-_arid,1360751.html. Achso und von wegen Transparenz bei Finanzierung, wie finanziert die AfD sich denn so!? https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-08/parteienfinanzierung-afd-klage-wahlkampf-verdacht, “
    „Ähnlichkeiten mit Flick-Affäre – Wie tief steckt die AfD im Spendensumpf? Millionen soll die AfD über einen dubiosen Verein von anonymen Spendern erhalten haben. Die Führung ist unter Druck, distanziert sich plötzlich von den Gönnern von einst. Vieles deutet auf einen ausgewachsenen Spenden-Skandal hin.“
    https://www.n-tv.de/politik/Wie-tief-steckt-die-AfD-im-Spendensumpf-article20578172.html

  23. „Mahngebühren, das klingt nicht nach einem spannenden Thema.“ Tja, klingt nur so, ist es aber nich, ich bezahl meine Rechnungen immer pünktlich, wie es sich gehört!

  24. Dem Thema „Transparenz“ versperren wir uns nicht. Im Gegenteil: Es nimmt in unserer Arbeit einen hohen Stellenwert ein. Viele Details zu unseren Finanzen und Leistungen können Interessierte unter dem Link http://www.ihktransparent.de nachschlagen. Dort sind nicht nur die Daten der IHK Trier, sondern aller IHKs erfasst.

    Zum Thema „Mahnungen“ möchten wir gerne klarstellen: Dabei handelt es sich um eine öffentlich-rechtliche Gebühr, die nicht mit Mahngebühren zu vergleichen ist, die beispielsweise von Unternehmen erhoben werden. Unsere Vollversammlung hat festgelegt (und das Wirtschaftsministerium im Anschluss daran genehmigt), dass diese Gebühr kostendeckend erhoben werden soll. Nach unserer Auffassung gibt es keinen Grund, warum die Kosten des Mahnwesens (zumindest teilweise) von der Gesamtheit der (pünktlich zahlenden) Mitglieder getragen werden sollten. Kostendeckend bedeutet aber auch, dass wir damit keine Einnahmen erzielen.

    Seit mehreren Jahren konnten wir den IHK-Beitrag signifikant senken und unser Leistungsangebot steigern. Das setzt allerdings eine sparsame und effiziente Haushaltsführung voraus. Wenn Sie weitere Fragen haben oder mehr darüber erfahren möchte, melden Sie sich gerne bei uns!

    • @ Sebastian klipp:Und warum sind die Gebühren 370 % über den normalen mahngebühren aller ehrlich und rechtschaffenden unternehmen! Arbeiten diese Unternehmen etwa schlechter und produzieren deshalb weniger kosten,oder wie meinen Sie das Herr Klipp?

    • Danke, endlich mal Fakten! hatte ich ja auch oben erwähnt „Ach, Gebührenordnung, was ganz neues, gibt es auch bei Architekten, Anwälten, Behörden etc. „Dieser Betrag wird nach dem Prinzip der Vollkostenrechnung unter Zugrundelegung des Verwaltungsaufwands sowie der tatsächlich entstandenen Kosten ermittelt. Die Höhe der Mahngebühren wird von der Vollversammlung der IHK Trier beschlossen und durch die Rechtsaufsicht (Wirtschaftsministerium RLP) genehmigt.“ tja, hat wohl die Mehrheit der Unternehmen dafür gestimmt!? Die besteht nämlich aus gewählten Unternehmern der Region, also denjenigen, die die Mahnkosten betreffen würden. Also, einfach pünktlich zahlen! Ach, und bei der Landesärztekammer Mahngebühren € 5,00 bis € 20,00 Euro, „Kosten für Verwaltung, Personal und Technik gehören allerdings, laut deutscher Rechtsprechung, zu den Ausgaben für den allgemeinen Geschäftsbetrieb und dürfen dem Kunden (Schuldner) nicht belastet werden.“ Hier vermischen sie wohl Regelungen für den allgemeinen Verbraucher und Regelungen für Kammern!? „

  25. Ich schreibe unter meinem richtigen Namen , ich nenne Fakten und nachweisbare Tatsachen,ich komme ganz ohne Polemik aus. Die überlasse ich den anonymen Clowns hier, verständlich sie haben keine Argumente.
    Das Thema heißt Gebührenwahnsinn der IHK Trier. Was hat das mit der AFD zu tun. Gut wenn sie die Afd erwähnen, muss ich darauf antworten.
    Was bedeutet der Vorwurf ich sei wieder nur gegen Ausländer. Von 2016 bis 2017 stellte ich einer jordanischen moslemischen Studentin in meinem Wohnhaus ein Appartement zur Verfügung. Mit meinen Enkelkindern und ihr machte ich Ausflüge in die nähere Umgebung, Südeifel und Luxemburg etc.. Zum Ende ihres Architekturstudiums besorgte ich ihr in Trier noch einen mehrmonatigen Praktikumsplatz . Mit den vielen Einkäufen für ihre Familie zuhause, war sie überfordert,es war ihr unmöglich mit dem Zug nach Frankfurt zu fahren. Es war für mich selbstverständlich, sie mit ihrem großen Gepäck zum Airport zu begleiten.
    Sie können noch so oft Sie wollen, der AFD unterstellen sie sei ausländerfeindlich, richtig ist die AFD ist gegen unkontrollierte Einwanderung mit all ihren Gefahren, zum Nachteil meist unserer Frauen.
    Nun zu Fakten, Hust,hust (anonym) eine halbe Million für 6 Personen. Verschleierungstaktik, ist mir auch von anderen Kammern bekannt. Kämen die Gehälter der Einzelnen in die Öffentlichkeit wäre der Spuk Kammerzwang schnell vorbei. Eine Kammer kann nie pleite gehen. Wo ist die Verantwortung?Hier stimmt das Preisleistungsverhältnis nicht. Trier hat jetzt 70 Mitarbeiter, früher kam man mit 10 aus und es reichte eine Büroetage am Kornmarkt. Selbst ehemalige Mitarbeiter fragen sich was die zu tun haben. Digitales Zeit alter ist scheinbar noch nicht in der Herzogenbuscherstr. angekommen ??
    Wie finanziert sich die AFD? berechtigte Frage, Das gute Ergebnis bei der Bundestagswahl 2017 spült neben vielen kleinen und großen Spenden ausreichend Gelder in die AFD Kassen. Über schwarze Spenden und sonstige Spendensümpfe wenden Sie sich bitte an Herrn Schäuble und Konsorten.
    Nur mal(anonym) :Bestechungsvorwurf, sehe ich nur indirekt als Bestechung an. Der TV hätte den Auftrag besser nicht angenommen. Das Ganze hat doch ein „Geschmäckle “ ich finde ein Großes. Unangenehm.
    Noch ein Schwank aus dem Kammerunwesen:: Die Sekretärin eines Haupt-Geschäfts-Führers einer deutschen IHK musste beerdigt werden. Der hohe Herr nahm an der Beerdigung teil, anschließend stellte er seiner Kammer eine Aufwandsentschädigung über eine 10 stündige Dienstreise in Rechnung.
    Alles Menschen die sich den Staat zur Beute machen.
    Wer Interesse hat, ich verschenke Pins (Hutanstecker) mit der Aufschrift, Kammerzwang, „nein danke“.
    Bis zum nächsten mal. Hamburg macht vor, wie es ohne Zwang funktioniert. IHR dürft weiter polemisieren.
    Fakten hat ihr keine.

  26. „…,ich komme ganz ohne Polemik aus. Die überlasse ich den anonymen Clowns…“ ja genau, ganz ohne Polemik, hahaha und den Rest ihrer komischen Geschichten interessiert doch kein Mensch! „Trier hat jetzt 70 Mitarbeiter, früher kam man mit 10 aus und es reichte eine Büroetage am Kornmarkt.“ Früher fuhren wir noch mit Kutschen, hahaha! Haben Sie eigentlich nix Sinnvolleres zu tun!? Wow, Hutanstecker, wo ja heute so viele Leute Hüte tragen, manche schon, wie Sie vielleicht Aluhüte!? Nein, deswegen steht die AfD ja auch kurz vor der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und Höcke und Konsorten sind natürlich nicht ausländerfeindlich, aber wenn man auf dem rechten Auge blind ist, was soll man da erwarten. Lauter abgedroschene Klischeesätze der AfD kommen da nur von Ihnen! Gehen Sie doch auf das Angebot von Herrn Klipp ein, statt hier zu polemisieren! Sie sind glaube ich einfach nur neidisch! „Der hohe Herr“ usw. spricht sehr dafür, dass Sie gerne auch so ein hoher Herr wären, es aber nie geschafft haben!? „Alles Menschen die sich den Staat zur Beute machen.“ Ähm seit wann ist die IHK der Staat!? Und außerdem, da sitzen doch viele Abgeordnete der AfD im deutschen Bundestag nur wegen des Geldes, die hätten doch, so macht es enorm den Eindruck, sonst nichts auf die Kette bekommen, so wie dieser Verurteilte mit den Fußballfans zum Beispiel?! So und in Hamburg „Unsere Handelskammer Hamburg ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft und vertritt in dieser Funktion etwa 160.000 Unternehmen; dabei berät sie Unternehmen, bündelt deren Interessen gegenüber Politik und Verwaltung und bildet Menschen aus und weiter.“ Quelle Handelskammer Hamburg. So, warum sind so viele Unternehmen ohne Zwang in der Handelskammer Hamburg, wenn es aus Ihrer Sicht keinen Sinn hat, eine Handelskammer!? „Hamburg. Es geht um Beträge von jeweils nicht mehr als 200 Euro pro Jahr. Und doch sind ein Reisebüro aus Kassel und eine Firma aus dem schwäbischen Memmingen, die Sonderaufbauten für Nutzfahrzeuge vertreibt, durch alle Instanzen gezogen, um sich gegen die Beitragsbescheide ihrer Industrie- und Handelskammern zu wehren. Die Pflichtmitgliedschaft – und damit die Beitragspflicht – sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, argumentierten die Betriebe. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe allerdings sieht das anders und hat die Beschwerden der beiden Firmen jetzt abgewiesen. Für die rund 150.000 Unternehmen in Hamburg besteht ein Pflichtmitgliedschaft in der Handelskammer.“ Quelle Hamburger Abendblatt

  27. Ihr Zitate: „Das Thema heißt Gebührenwahnsinn der IHK Trier. Was hat das mit der AFD zu tun. Gut wenn sie die Afd erwähnen, muss ich darauf antworten.“ tja weil Sie schrieben: “ …besser Wutbürger als ein Messer im Rücken.“ Was hat das mit Gebühren zu tun!?

  28. Ehrlicher Kaufmann: braune Brühe ausschütten über eine demokratische gewählte Partei und ihre Mitglieder ist der sichtbare Beweis, das auch Ihnen die Argumente ausgegangen sind.
    IHK Trier, heute 70 Mitarbeiter, damals 10, haben sich die Zwangszahler in der Anzahl um 70 % vermehrt oder teilen sich heute 70 Mitarbeiter die Arbeit, für die damals 10 reichten.
    Kutschen, ja ich denke wenn die rot/grünen die Wirtschaft kaputt gemacht haben, müssen wir tatsächlich wieder mit Kutschen fahren. Von den Kammern habe ich noch kein entscheideten Widerspruch gehört.
    Na ja die hohen Herren fahren dann 4 spännig und der Ehrliche Kaufmann bekommt als Kutscher ein goldenes Salär, gleichzeitig werden die Zwangsgebühren nochmals gesenkt, dann ohne das eine Anzeige voraus geht.
    Hoher Herr: hier unterstellen Sie mir Neid, auf Raffzähne wie Herr Schulz und den Kammertypen, es sind große Schmarotzer, diese Typen sind für mich keine Vorbilder.
    Thema Hamburg. Hier werden wahrscheinlich ab 20121 keine Zwangsgebühren mehr erhoben, Nach Abschmelzen des aufgeblähten Mitarbeiterstamms, müsste wieder genügend Geld in der Kasse sein um die überdemensionierten Pensionen bedienen zu können.
    Bundesverfassungsgericht: Leider rotdurchseucht und versifft, da ist noch kein anderes Urteil zu erwarten.
    Deshalb vertraue ich auf das Urteil des EUGH für MENSCHENRECHTE; die Beschwerde ist anhängig.
    Traurig das man so weit gehen muss.
    Es kann nicht sein, das z.Bsp Belgien 2 Jahre keine Regierung im Amt hat und es dort die Zwangsverkammerung nach deutschem Unrecht nicht gibt und trotzdem mit hohen Zuwachsraten in der Wirtschaft Erfolg hat. Außerdem hat das BVergG 2009 die Zwangsabgabe an die CMA als verfassungswidrig erklärt. Es tut sich was.
    Hören Sie auf von 200 € Zwangsgebühren zu phantasieren, eine sehr innovative Firma in der Eifel, musste schon 25.000 bis 30.000 € p.a. an die Trierer Kammer berappen. Die Kammer bedient sich am Fleiß der Mitarbeiter und Ihrer Inhaber, die diese Gelder lieber in die Ausbildung o. Altersversorgung ihrer Mitarbeiter stecken würden.
    So Herr Ehrlicher Kaufmann, Alle AFD Abgeordneten in sämtlichen Landtagen und im Bundestag haben gegen die Diätenerhöhungen der Alt-u. Ideologieparteien gestimmt, Begründung, es ist das Geld des Volkes.
    So Herr Ehrlicher Kaufmann, bitte Schaum vorm Mund abwischen, weitere Fakten fürs Wochenende:

    Nach §1 Abs 1 Des IHK Gesetzes haben die Kammern das Gesamtinteresse der Gewerbetreibenden in ihrem Bezirk wahrzunehmen. (pers, Anmerkung von mir, da müssten dann noch 500 Mitarbeiter eingestellt werden)
    Bereits die Definition des Begriffes „Gesamtinteresse“ ist schwierig und die Vermutung eines solchen stellt sich als reine FIKTION dar. Das einzige Gesamtinteresse ist, jedes Unternehmen will und muss Geld verdienen. Die Interessen innerhalb der Wirtschaft sind unterschiedlich bis konträr. Es gibt selbst in gleichen Branchen gegensätzliche Interessen. Es ist auch nicht nachvollziehbar, warum für das Allgemeinwohl eine zwangsweise Interessenvertretung nur und ausschließlich für Gewerbesteuerpflichtige erforderlich ist.
    DAS GRUNDGESETZ der BRD geht prinzipiell von der Freiheit des einzelnen Bürgers aus, die nur dort eingeschränkt werden darf, wo es unbedingt erforderlich und unvermeidbar ist.
    Hierbei trägt der Gesetzgeber die uneingeschränkte Beweislast.
    Das bedeutet aber auch, dass jede Einschränkung grundgesetzlich garantierter Freiheitsrechte vom Gesetzgeber vollumfänglich zu begründen sind. Dabei ist von ihm zu prüfen, ob nicht andere Maßnahmen, die auch ohne oder mit geringeren Einschränkungen der Freiheitsrechte, ebenso geeignet sind, die verfolgten legitimen Staatsinteressen zu erreichen. Im Zweifel sollen stets andere, die Freiheit weniger einschränkende, Mittel und Wege zur Erfüllung legitimer Staatsaufgaben gesucht und angewendet werden.
    In diesem Sinne wird die Freiheit von Unternehmen in unzumutbarer Weise eingeschränkt. Ihnen wird eine Interessenvertretung aufgezwungen, die in dieser Art keiner anderen Berufs-o. Bevölkerunsgruppe zugemutet wird. Die Begründungen für den IHK und Handwerkskammerzwang sind zweifelsfrei auch auf andere Berufs-oder Bevölkerungsgruppen anwendbar, ohne dass diese zur Mitgliedschaft in irgendwelchen gezwungen werden. Wann kommt die Zwangsverkammerung für Lehrkräfte ? Zur Verbesserung der Unterrichtsqualität ??
    Auch der Blick über die Grenzen anderer Staaten in Europa und der restlichen Welt zeigt, dass es in den Ländern der EU und auch weltweit, keine vergleichbare Zwangsverkammerung gibt. Damit ist der Beweis hinlänglich erbracht, dass es andere Wege gibt, um ….legitime Staatsaufgaben auch staatsfern und ohne Zwangsmitgliedschaft zu erfüllen.
    So Herr ehrlicher Kaufmann, ihre spöttische Bemerkung zu dem Reisebüro in Kassel. Der Inhaber hat festgestellt das die IHK Kassel in Grönland o,Island 800.000 €, Gelder die man der Wirtschaft abgepresst hat, verbrannt hat. Soviel zu kaufmännischen Kompetenzen der IHK Spezialisten. Außerdem hat er in die Öffentlichkeit gebracht, das die iHK München sehr erfolgreich die eigenen Zwangsmitgliedern mit einem Reisebüro geschäftlich geschädigt hat.
    So Herr Ehrlicher Kaufmann, ich habe langsam geschrieben, in der Hoffnung das Sie obigen Text besser verstehen können. Ich wünsche Ihnen ein sicheres Wochenende, in Paris hat ein Goldstück 7 Menschen mit dem Messer z.Teil lebensgefährlich verletzt und von dem brutalen Mord an dem Arzt in Offenbach haben Sie auch nichts mitbekommen. Ziehen Sie Ihre Maske aus und schauen Sie der Wahrheit ins Auge, es muss ja kein Rechtes sein.

    • @lamberti:die Krönung ist zur Zeit ein Lehrherr, der seinen weiblichen Lehrlingen immer hinterherstellt, und trotz Beschwerden beim dafür zuständigen IHK Sachbearbeiter ist nix passiert! Ein Lehrling ist jetzt schwanger! Man weiß es, aber man hat wahrscheinlich nicht genügend Personal um der Sache nachzugehen!

      • S. § 174 StGB:

        Generell strafbar ist es bei U16.

        Ab 16 (bis schlussendlich 18) ist es nur noch dann strafbar, wenn das Ausbildungsverhältnis dazu missbraucht wird.

        Bin durch Zufall hier gelandet… Und kenne mich nicht so richtig mit Ausbildung aus. Fand die Diskussion an der Stelle aber interessant und habe mich versucht schlau zu machen. Ist es nicht so, dass der Ausbildungsbetrieb und damit der Ausbilder nur wenig Einfluss auf die Noten hat? Noten gibt es doch nur in der Schule oder bei der Prüfung, die doch laut Internet in der IHK oder Handwerkskammer abgenommen werden. Bei Auszubildenden (älter als 18) scheint ein Liebesverhältnis daher nicht strafbar.

        Im Arbeitsrecht kann natürlich anderes geregelt sein. Dann ist aber doch der Arbeitgeber am Zug und kann eine Abmahnung oder auch Kündigung aussprechen. Das ist aber etwas, das der Arbeitgeber mit seinen Arbeitnehmern zu klären hat.

        Also vorausgesetzt der Lehrling war volljährig, wäre eine Kammer wie ihk oder Handwerkskammer überhaupt der richtige Ansprechpartner, wenn überhaupt kein strafbares Verhalten vorliegt?

        Mal davon ausgegangen, dass die auszubildende minderjährig gewesen ist. Wäre nicht ein Anwalt der richtige Ansprechpartner? Eine Handwerkskammer ist doch kein Gericht. Da können die Mitarbeiter sicherlich auch erst reagieren, wenn ein Fehlverhalten nachgewiesen ist.

    • Herr Lamberti, mit einem einzigen Satz bzw. der Art der Ausdrucksweise von Ihnen haben Sie Ihren ganzen langen unsinnigen Kommentar gecrasht und ins Obsolete geschickt und sich wieder als das geoutet, was Sie und die AfD wohl sind: „Ich wünsche Ihnen ein sicheres Wochenende, in Paris hat ein Goldstück 7 Menschen mit dem Messer z.Teil lebensgefährlich verletzt und von dem brutalen Mord an dem Arzt in Offenbach haben Sie auch nichts mitbekommen.“ Ich glaube so langsam, Sie merken es selbst nur noch nicht, in welcher Ecke Sie stehen!? Und Herr Lamberti, was Sie und die AfD garnicht verstehen und auch wohl kognitiv nicht verstehen können. Das Grundgesetz gilt für alle Menschen, nicht nur für deutsche Bürger, und auch der Passus mit der Freiheit gilt für alle Menschen: “
      „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland:Art 1 (1) Die Würde des MENSCHEN [nicht nur des deutschen Menschen] ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: Art 2 (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die FREIHEIT der PERSON ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

    • Zitat Lamberti: „Bundesverfassungsgericht: Leider rotdurchseucht und versifft, da ist noch kein anderes Urteil zu erwarten.“ Tja, Sie haben es eben noch nicht gemerkt, aber Sie sind wohl ein brauner Wutbürger, der die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland gerne abschaffen würde, sich aber, wenn es in seine kruden Argumentationen passt, dann doch gerne wider auf das Grundgesetz beruft. So durchschaubar und typisch für Leute Ihres Schlages! Wenn Ihnen deutsche Urteile nicht passen, sind alle natürlich linksversifft! Klar! Allein die Worte die Sie wählen „rotdurchseucht“, „versifft“, „Goldstücke“ würden einem Nazi bzw. einem Rechtsradikalen heute oder von damals (Weimarer Republik) auch gut zu Gesicht stehen!

  29. @Lokalo: warum macht ihr keine eigene Rubrik“ die seltsamen Methoden der IHK“, oder „Neues von der der IHK“? Gibt bestimmt jede Menge Meldungen

    • Da könnt ich auch einiges zu sagen! Hab während meiner Lehrzeit über 200 Stunden im Monat arbeiten müssen,die meiste Zeit davon nachts! Hab dem zuständigen Herrn der IHK das gemeldet, der hat sich das angehört, aber passiert ist nix! Kein Verantwortlicher der IHK hat mir geholfen! Ich kann das alles jederzeit beweisen! Es wird sich aber wohl nix ändern!

  30. Liebe Betty, das ist eigentlich nicht die Aufgabe der IHK. Auch der hier genannte Lehrherr,der immer seinem Azubi nachstellt, sollte der Gewerkschaft oder einem Anwalt gemeldet werden. Für dieses Thema waren immer die Gewerkschaften zuständig. Den Gewerkschaften laufen allerdings die Mitglieder weg.
    Sie haben inzwischen andere Aufgabenbereiche. Z.Bsp. organisieren sie die Antifa Reisedienste. Wenn also
    Bürger sich zum friedlichen Protest in Kandel treffen, das ist da wo Mia von einem Goldstück in einem Drogeriemarkt erstochen wurde, dann werden bezahlte Gegendemonstranten (Antifa) nach Kandel gekarrt, die notfalls mit Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten eingesetzt werden.

  31. Leute, es ist halt in Deutschland so. „Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als andere“ wie George Orwell uns gelehrt haben sollte.

    IHK, GEZ, HWK, GEMA, Ämter, Behörden, Institutionen… etc. pp…

    Es gelten eben NICHT dieselben Regeln und alle für das Volk existierenden Anlaufstellen sind mittlerweile verselbstständigt und arbeiten eher gegen ihre Daseinsberechtigung. Das heißt nicht, dass ich mit der Aussage die AfD oder ähnliche menschenverachtenden Gruppen unterstützen will, aber es muss sich etwas ändern, da die Verdrossenheit zunimmt und der Knall mit einem Rechtsruck kommen wird. Und wenn DIE an der Macht sind, dann gibt es NUR noch arischen Klüngel in allen Ämtern! Was die IHK da macht, hat ganz viel Geschmäckle und sie klüngeln vor sich hin – wenn man sowas unterbinden könnte, auch bei anderen, und die Menschen wieder an das Recht glauben lässt, dann kann man etwas wie die Nazi-AfD verhindern! Aber es machen zu wenige den Mund auf gegen diesen Mist! Zu viele Opportunisten, die sich mit dem zufrieden geben, was man ihnen als gegeben verkauft. Wer sich nicht wehrt, der darf sich später nicht beschweren.

    In diesem Sinne: Weiter so, lokalo! Deckt jeden behördlichen und sonstigen verfilzten Dreck auf!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.