Umgestürzte Bäume, Wasserschäden, Stromausfälle: 140 Unwetter-Einsätze im Saarland

Die schweren Gewitter fielen im Saarland glimpflicher aus als erwartet. Vor allem wegen umgestürzter Bäume und fälschlicherweise ausgelöster Einbruchmeldeanlagen rückte die Polizei aus.

0
Eine Unwetterzelle baut sich über Homburg auf. Der Deutsche Wetterdienst kündigte für weite Teile Deutschlands an, es könne gewittern, hageln und ordentlich stürmen. Foto: Alexander Wolf/onw-images/dpa

SAARBRÜCKEN. Wegen schwerer Gewitter sind im Saarland in der Nacht zum Sonntag insgesamt 140 Einsätze von Polizei und Feuerwehren gezählt worden. Schwerpunkt sei der Regionalverband Saarbrücken gewesen, teilte das Innenministerium mit. Großflächige Schäden habe es keine gegeben.

Meist ging es um umgestürzte Bäume, kleinere Wasserschäden und partielle Stromausfälle. Aber auch Fehlalarme wegen ausgelöster Einbruch-Meldeanlagen beschäftigten die Polizei. In Heusweiler-Wahlschied im Regionalverband Saarbrücken sei bei einer Feier ein Pavillon von starkem Wind weggeweht worden. Dabei seien drei Menschen leicht verletzt worden, sagte der Sprecher des Landespolizeipräsidiums in Saarbrücken.

Insgesamt sei die Gewitternacht glimpflicher verlaufen als befürchtet. «Gestern sah es nach den Prognosen eher schlimm aus, und letztendlich war es nicht so gravierend wie angekündigt.» Die Hauptsorge seien die vorhergesagten Orkanböen gewesen, die aber zu Glück nicht eintrafen. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelRLP: Umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste – Keine größeren Gewitter-Schäden
Nächster ArtikelRLP: Beleidigungen und Körperverletzungen – Streit zwischen Familien auf Friedhof eskaliert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.