Geschichte zum Anfassen: Rügen – Urlaub mit dem gewissen Flair

0
Ein Leuchtturm auf Rügen; Foto: pixabay



Rügen, die größte Insel Deutschlands, war schon zu Zeiten der DDR ein beliebtes Urlaubsziel. Auch heute locken die beliebten Seebäder und die weitläufigen Sandstrände unzählige Besucher an die Ostsee. Auf Rügen wird jeder Tourist sein ganz eigenes Urlaubserlebnis vorfinden, denn „die Perle der Ostsee“ bietet eine vielfältige Mischung aus imposanter Natur, touristischen Attraktionen und ist gleichzeitig ein lebendiges Geschichtsbuch. Auf Rügen gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken und einzelne Plätze sind ein Pflichtprogramm für jeden interessierten Besucher.



Einen Urlaub auf Rügen buchen kann in der Hauptsaison schwierig sein. Deswegen bietet es sich an, ein Hotel oder eine Pension frühzeitig zu sichern. Dies kann auf den verschiedensten Internetplattformen geschehen, denn hier ist es möglich sich einen guten Überblick über die angebotenen Domizile verschaffen. Beispielsweise kann man entspannt Ferienunterkünfte auf Travanto von daheim buchen, um somit alle Reiseformalitäten im Vorfeld geklärt zu haben. Hier finden sich Hotels und Unterkünfte jeder Preisklasse und durch das komfortable Buchungssystem fängt der Urlaub schon vor dem eigenen PC an.

Der Nationalpark Jasmund


Der Nationalpark ist zwar Deutschlands kleinster Nationalpark, aber er gehört auch zu den schönsten der Bundesrepublik. Bekannt ist der Park durch die international bekannten Kreidefelsen. Die Kreidefelsen sind ein bedrohter Teil des Nationalparks, da die Felsen von einer ständigen Erosion betroffen sind. Stürme und andere Naturgewalten setzen den Kreidefelsen zu und lassen immer wieder Teile der Felsen abbrechen. Die bekannteste Kreideformation stellt hierbei der Königsstuhl dar, welcher mit über 118 Meter eine imposante Höhe erreicht. Auf dem Plateau hat der Besucher eine fantastische Aussicht über die Ostsee und die weiteren Kreidefelsen.

Das Kap Arkona


Im Norden der Insel Rügen befindet sich das beliebte Ausflugsziel Kap Arkona. Jährlich besuchen über 800.000 Besucher die beeindruckende Steilküste. Auch hier kommt es im Winter immer wieder zu Abbrüchen an der Steilwand. Hat man genug Fotos geschossen, so laden gemütliche Restaurants und Bars zum Verweilen ein.

Der Peilturm


Macht man einen Ausflug zum Kap Arkona, so sollte man auch den Peilturm besuchen. Der ehemalige Marinepeilturm bietet eine wunderschöne Aussicht und die Bauweise aus Ziegelsteinen dient oft als attraktives Fotomotiv. Besonders bei schönem Wetter bietet sich der Aufstieg auf den Turm an, da man aus 19 Meter Höhe sogar bis zu den dänischen Inseln blicken kann.

Die Seebrücke Sellin


Die längste Brücke Rügens stellt einen Besuchermagnet dar. Die Seebrücke wurde oft durch Eisgang zerstört, wurde aber immer wieder aufgebaut. Hier findet der Abenteurer eine spektakuläre Sehenswürdigkeit vor – mit einer Tauchglocke kann man auf den Ostseeboden hinabreisen und unter Wasser die lebendige Unterwasserwelt betrachten.

Der Rasende Roland


Bekannt aus vielen Fernsehdokumentationen, verbindet die dampfbetriebene Schmalspurbahn die Seebäder Putbus und Gören. Eigentlich sollten die Fahrten der Bahn eingestellt werden, aber viele Eisenbahner und Freunde der Schmalspurbahn verhalfen dem Rasenden Roland zu einem Comeback. Der Zug wird nun regelmäßig zum Personentransport genutzt und ist natürlich ein beliebtes Urlaubsziel geworden. Besonders kleine Besucher lassen sich von der dampfenden und schnaubenden Lok beeindrucken und erhalten ein ganz besonders geschichtsträchtiges Urlaubserlebnis.

Rügen – ein Fazit


Rügen bietet viele Sehenswürdigkeiten, aber diese muss man direkt auf der Insel erleben. Eine rechtzeitige Buchung ist grundsätzlich empfohlen, da die Insel zu einem der beliebtesten Touristenziele in Deutschland geworden ist.

Vorheriger ArtikelPkw überschlägt sich am Zeller Berg: Feuerwehr befreit Fahrerin aus Auto
Nächster ArtikelBetrunkener 25-Jähriger kracht in drei geparkte PKWs – zwei Schwerverletzte!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.