Junge Mädchen brechen in Häuser ein – Nachbar setzt sie fest

10
Symbolfoto

Bildquelle: Rike/pixelio.de

PALZEM/NENNIG. Am Mittwoch musste die Polizei in Merzig den Einbruch in ein Wohnhaus im Peter-Reuter-Weg in Nennig aufnehmen. Dort hatten bisher Unbekannte die Verglasung der rückwärtig gelegenen Tür zur Einliegerwohnung eingeworfen und mit Hilfe des steckenden Schlüssels Zugang zum Haus erhalten. Die Täter durchsuchten das gesamte Anwesen und entwendeten Münzen als auch Schmuck, unter dem sich mehrere Uhren befanden. Der Tatzeitraum war zwischen 7 Uhr Morgens und 14.30 Uhr.

Gegen 16 Uhr wurde dann die Polizeiinspektion in Saarburg wegen eines versuchten Einbruchs in Palzem alarmiert. Ein Nachbar hatte zwei Mädchen beobachtet, die versuchten, in ein Haus einzudringen. Er verständigte die Polizei, verfolgte dann die Mädchen und hielt sie bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Wie sich herausstellte, waren die Täterinnen bei der Polizei keine Unbekannten mehr. Beide sind Deutschlandweit schon wegen Wohnungseinbrüchen in Erscheinung getreten. Gegen die jüngere der beiden gab es sogar einen Haftbefehl wegen Einbruchsdelikten.

Die Gesamtumstände lassen die Polizei vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Delikten gibt. Sie bittet die Zeugen, denen im fraglichen Zeitraum in Nennig zwei Mädchen aufgefallen sind, sich bei der Polizeiinspektion Merzig, Telefon 06861-704-0, zu melden.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

10 KOMMENTARE

  1. Hier wäre es schön, wenn auch die Nationalität der Mädchen und deren Alter bekannt wäre. Ich habe da leider so ein Verdacht, dass dies extra nicht angegeben wird.

  2. 50:1 für 14-17 Jahre alt, Südosteuropa.
    Wie bei Erdogans Untertanen darf auch hier – von höchstpolitischer Stelle verordnet – die Nationalität nicht genannt werden – könnte Vorurteile auslösen!

  3. Das tippe ich auch.

    Folgende Konsequenz: nicht strafmündig, EU-Bürgerinnen mit Wohnsitz in Bulgarien oder Rumänien (obwohl wahrscheinlich in einem Transporter auf wechselnden Parkplätzen vegetierend), nach erfolgter Identitätsfeststellung efolgte Freilassung, wieder im Familienclan und wahrscheinlich heute bereits wieder z.B. in der Pfalz am Werk (die Region wird ja immer kurz gewechselt);

    Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass die beiden Damen bereits im Frühling wieder mal bei uns in der Region auftauchen werden.

    Grundsätzlich ist es sehr traurig, dass hier Mädchen wahrscheinlich von Erwachsenen zu Straftaten gezwungen werden. Mir ist bewußt, dass hier eine Bestrafung alleine nicht hilft, aber unsere europäische Gemeinshaft muss einen Weg finden mit diesem immer größerem Problem klar zu kommen. Alleine in unserem Dorf gab es diesen Winter bereits 3 Einbrüche und leider immer direkte Verbindungen zu dem beschriebenen Mileu (bulgarischer Lieferwagen in der straße, Auskudschafterin mit „südosteuropäischem Aussehen). Aber wie soll das auch funktionieren, wenn die nächste Polizeiwache um 18 Uhr schließt und die anderen Kollegen mit 40 km Anreise und 3 Streifenwagen ein großen Gebiet im Hunsrück kontrollieren sollen.

  4. Georg, keine Sorge, aufgrund der wachsenden Terrorgefahr werden nun mehr Polizisten eingestellt…. viel zuviele Terroranschlage in Deutschland verglichen mit Einbrüchen 😉

    • In RLP werden nächstes Jahr 25 Polizisten mehr eingestellt als geplant. aber 70 weniger als Gleichzeitig in Pension gehen. Und da hermeskeil ja 6 beamte mehr bekommen soll ( multipliziert mit Schichtfaktor 5 ) gehen alleine schon 30 beamte dorthin.

      • Mhm, in den lokalen Radionachrichten war die Rede von 500 Polizisten die wegen der wachsenden Terrorgefahr eingestellt werden sollen, dann ist das vermutlich bundesweit gemeint gewesen. Dazu kommt das damit vermutlich auch IT Spezialisten etc darunter fallen.

        • Ja, es werden in RLP nächstes Jahr 475 neue Anwärter eingestellt und im Jahr darauf 500. Geplant waren 450 jedes Jahr. Wobei jedes Jahr auch zw. 450-550 in den Ruhestand gehen. Unterm Strich haben wir derzeit ca. 1000 Polizisten weniger als vor 10 Jahren. Nein, damit sind die reinen Kommisaranwärter gemeint. Die machen das Grundstudium( son bischen wie Police-Akademy) und werden nach der Ausbildung erst spezialisiert( z.B. Schupo/Kripo/ Hundeführer)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.