Fast 50% Überladung und kein gültiger Führerschein: Polizei Trier stoppt Klein-LKW

0
Foto: Polizeipräsidium Trier

LANDSCHEID. Bei Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs durch Beamte der Schwerlastkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Trier wurde am gestrigen Morgen auf der A60 bei Landscheid ein Fahrer festgestellt, dessen erforderliche Fahrerlaubnis C1 seit Ende 2022 abgelaufen war und somit der Fahrer zu diesem Zeitpunkt ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war.

Zudem war der Klein-LKW um 47 % überladen. Der Klein-LKW mit Pritsche war auf dem Weg zur Baustelle und war mit Beton für einen Unterbau beladen. Bei einer Verwiegung mittels polizeieigener Waage wurde ein Gesamtgewicht von exakt 11.000 Kg festgestellt. Der LKW hatte jedoch lediglich ein zulässiges Gesamtgewicht von 7.490 Kg.

Gegen den Fahrer wurde neben einem Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zudem ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen der Überladung eingeleitet. Gegen den Verantwortlichen der Baufirma wurde eine weitere Strafanzeige wegen des Zulassens des Fahrens ohne Führerschein eingeleitet. (Quelle: Polizeipräsidium Trier)

Vorheriger ArtikelAlexander Schweitzer: Landesregierung ist verlässlicher Partner der Kommunen
Nächster ArtikelLänderfinanzausgleich: Zensus bessert Kasse von Rheinland-Pfalz etwas auf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.