Naturpark Saar-Hunsrück: Naturnahe Gärten für Schmetterlinge und Co. anlegen

0
Admiral im Naturpark. Foto: VDN-Fotoportal/Roland Wiesdorf

HERMESKEIL. Strukturreiche Gärten mit Naturhecken, Bäumen, sonnigen Kräuterrassen- oder Wiesenbereichen, Feuchtbiotopen etc. und wertvollen heimischen Wildblumen als Futterpflanzen wie Margerite, Brennnessel, Königskerze, Skabiose, Kartäusernelke, Johanniskraut, Wilder Majoran, Herbst Purpur-Fetthenne, Aster etc. locken mit ihren Farben und Düften Schmetterlinge und andere Insekten an und bieten ihnen ideale Lebensräume.

Mit einer Blütenpracht von Frühjahr bis Herbst, mit unterschiedlichen Wildkräutern und -blumen, Gräsern sowie einer ökologischen Pflege und naturnahen Gestaltung versorgen sie Schmetterlinge und ihre Raupen und andere Insekten zu jeder Jahreszeit ausreichend mit Nektar und Futterpflanzen. Von Blüte zu Blüte saugen sie mit ihrem Rüssel Nektar und bestäuben dabei auch die Pflanzen. Wichtig ist, dass die Blüten nicht gefüllt sind, dass ein leichter Zugang für die Insekten zum Nektar gegeben ist.
Mut zu wilden, naturnahen Ecken im Garten hilft Insekten. So kann das Schlaraffenland für Schmetterlinge mit ihren Raupen und weitere Insekten gesichert werden. Gärten mit heimischen Sträuchern und Bäumen bieten ihnen nicht nur Nahrung, sondern auch Rastplatz sowie Schutz vor Regen, Wind und Kälte.

Hintergrund:
Weit mehr als 80 % der heimischen Schmetterlinge sind nachtaktiv. Nachtfalter-Pflanzen, die erst in der Dämmerung ihr volles Aroma entfalten, wie z. B. Geißblatt, Nachtkerze, Nachtlichtnelke, das Nickende Leimkraut etc., ziehen zahlreiche Nachtfalter an, die auf unsichtbaren Duftstraßen zu ihren Nektarquellen wandeln. Raupen fressen vor allem die Blätter einheimischer Pflanzen. Die Raupe des Schwalbenschwanzes z. B. bevorzugt die Wilde Möhre oder die Petersilie, Raupen von Schachbrett und Ochsenauge ernähren sich von Gräsern, Raupen vom Kleinen Fuchs, Tagpfauenauge, Admiral, Distelfalter etc. lieben Brennnesseln, Disteln und andere Wildpflanzen.

Weitere Infos unter https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/insekten/01446.html; https://www.sielmann-stiftung.de/ein-garten-fuer-schmetterlinge

Infos zum Naturpark bei der Naturpark-Geschäftsstelle in Hermeskeil, Tel. 06503/9214-0, www.naturpark.org. (Quelle: Naturpark Saar-Hunsrück e. V.)

Vorheriger ArtikelMit dem D-Ticket nach Frankreich: Einfacher reisen für junge Menschen
Nächster ArtikelRKI-Präsident im Landtag: Experten blicken auf Corona-Maßnahmen zurück

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.