Freilichtmuseum Roscheider Hof erhält Auszeichnung für Barrierefreiheit

0
Foto (v.l.): Museumsleiterin Ursula Ninfa, Bürgermeister Joachim Weber, Anna-Lena Koster und Stefanie Koch von der Saar-Obermosel-Touristik sowie der Beigeordnete der VG Konz, Guido Wacht. Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Konz

KONZ. Bereits seit mehr als zwei Jahren gibt es im Freilichtmuseum Roscheider Hof in Konz einen barrierefreien Verbindungsweg zu den Hunsrückhäusern. Dafür wurde das beliebte Museum nun ausgezeichnet.

Bis zum Frühjahr 2027 gilt die Zertifizierung „Barrierefreiheit geprüft“ im bundesweiten Projekt „Reisen für alle“. Dabei handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördertes Kooperationsprojekt, das die Teilhabe aller am Tourismus anstrebt und das Ideal des barrierefreien Reisens in der gesamten touristischen Leitungskette verankern will.

„Uns ist wichtig, dass die touristischen Highlights in Konz auch von Menschen mit Einschränkungen erlebt werden können“, sagt Bürgermeister Joachim Weber. „Das stärkt unsere Urlaubsregion und ist ein Zeichen der Gastfreundschaft.“

Stefanie Koch von der Saar-Obermosel-Touristik ergänzt: „Es gibt zahlreiche Gäste, die auf barrierefreie Angebote unterschiedlicher Art angewiesen sind. Unser Ziel ist es, dass sie ihren Urlaub bei uns komfortabler und unbeschwerter genießen können.“

Auch das Kloster Karthaus mit dem barrierefreien Rundweg sind im Rahmen des Projekts „Reisen für alle“ zertifiziert. Beides wird nach den Sanierungsarbeiten wieder für Besucherinnen und Besucher nutzbar sein.

Zu den weiteren barrierefreien Angeboten in Konz gehören zum Beispiel Audio-Touren fürs Kloster und das Freilichtmuseum. Ein Rollstuhlfahrrad mit Elektromotor macht gehbehinderten Menschen eine Fahrradtour an Saar und Mosel möglich. Auch dieses Projekt wurde ausgezeichnet: Im Wettbewerb der Regionalinitiative „Faszination Mosel“ konnte es sich gegen 45 Mitbewerber durchsetzen.

 

Vorheriger ArtikelVerfolgung durch zwei Bundesländer: Irre Flucht vor Polizei endet mit Crash und Festnahme
Nächster ArtikelSaar-Ministerpräsidentin Rehlinger: Mit Dreyer verbindet mich Freundschaft

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.