Verfolgung durch zwei Bundesländer: Irre Flucht vor Polizei endet mit Crash und Festnahme

0
Foto: dpa

ZWEIBRÜCKEN/KIRKEL-LIMBBACH. Wie die Polizeiinspektion Homburg mitteilt, führten Beamte der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern am heutigen Mittwochmorgen, 19.06.2024, gegen 06.45 Uhr in Zweibrücken-Hornbach eine Grenzkontrolle anlässlich der Fußball-EM durch.

Der Fahrer eines grünen Audi A6 ignorierte die Anhaltezeichen der Polizisten und flüchtete mit stark überhöhter Geschwindigkeit und teils waghalsigen Fahrmanövern vor dem verfolgenden Streifenwagen.

Die Verfolgungsfahrt führte von Hornbach in Richtung Flugplatz Zweibrücken und anschließend auf die BAB 8 in Richtung Saarland. An der Anschlussstelle Einöd verließ der Fahrer die Autobahn um anschließend über Ingweiler, Wörschweiler und Schwarzenacker erneut in Einöd auf die Autobahn in Richtung Neunkirchen aufzufahren.

An der Anschlussstelle Kohlhof wurde die Autobahn erneut verlassen. Die weitere Fahrt führte über Furpach zum Schwimmbad Lakai, wo der Pkw gewendet wurde und zurück in Gegenrichtung über Furpach, Bayrisch Kohlhof nach Limbach geführt wurde.

Ortseingangs verlor der Fahrer gegen 07.15 Uhr die Kontrolle über seinen Pkw und kollidierte mit einem linksseitig geparkten Pkw und einer Begrenzungsmauer. Zwei Insassen flüchteten umgehend zu Fuß vor den unmittelbar eintreffenden Beamten der Polizei Homburg.

Einen dritten Mitfahrer, ließen sie im verunfallten Fahrzeug zurück. Im Rahmen umfangreicher Fahndungs- und Suchmaßnahmen, durch hinzugezogene Kräfte der Polizeiinspektionen Bundespolizei Saarbrücken, Neunkirchen und St. Ingbert, der Hundestaffel und der Drohneneinheit der Bereitschaftspolizei, konnten die beiden flüchtigen Fahrzeuginsassen nach etwa dreistündiger Suche im Wohngebiet in Limbach aufgespürt und festgenommen werden.

Bei den drei festgestellten Insassen handelt es sich um einen 21- und einen 24-jährigen aus Homburg sowie einen 22-jährigen aus Limbach. Alle drei wurden leicht verletzt.

Gegen die Tatverdächtigen wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verbotene Kraftfahrzeugrennen, Unfallflucht und weiterer Tatbestände eingeleitet. Das genutzte Fahrzeug war weder zugelassen noch versichert und mit gestohlenen Kennzeichen versehen. Der 21-jährige aus Homburg, welcher der Polizei wegen zahlreicher Eigentums- und Verkehrsdelikte bekannt ist, gab an, den Pkw geführt zu haben. Wegen des Verdachts auf Beeinflussung durch Betäubungsmittel wurden zur Feststellung der Fahrtüchtigkeit Blutentnahmen durchgeführt. Der unfallverursachende Pkw sowie der geparkte Pkw erlitten einen Totalschaden. Ein weiterer geparkter Pkw wurde durch Trümmerteile beschädigt.

Zeugen, die im Rahmen der Verfolgungsfahrt gefährdet oder geschädigt worden sind oder Beobachtungen hierzu gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Homburg unter (06841/1060) zu melden.

Vorheriger ArtikelRückzug von Malu Dreyer: RLP-Grüne und FDP würdigen Verdienste der Ministerpräsidentin
Nächster ArtikelFreilichtmuseum Roscheider Hof erhält Auszeichnung für Barrierefreiheit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.