Hotels und Restaurants betroffen: 18 Strafverfahren nach Finanzkontrollen in RLP

Regelmäßig führt das Hauptzollamt Koblenz Prüfungen in besonders von Schwarzarbeit betroffenen Branchen durch. In Hotels und Restaurants stießen sie nun auf zahlreiche Verstöße.

0
Foto: dpa

KOBLENZ. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit hat bei Kontrollen in rheinland-pfälzischen Restaurants und Hotels zahlreiche Verstöße festgestellt.

Bei den Untersuchungen am vergangenen Samstag haben 53 Zollbeamte über 250 Arbeitnehmer befragt und dabei 56 Sachverhalte festgestellt, die einer weiteren Prüfung bedürfen, wie das Hauptzollamt Koblenz am Mittwoch mitteilte. 18 Strafverfahren wurden sogar direkt vor Ort eingeleitet, davon 13 wegen des Verdachts des Verstoßes gegen ausländerrechtliche Vorschriften.

Weitere mutmaßliche Verstöße beziehen sich auf die Themen Beitragsvorenthaltung, Mindestlohnverstöße und Leistungsmissbrauch. In Nachprüfungen müssen nun die vor Ort erhobenen Daten mit der Lohn- und Finanzbuchhaltung der Unternehmen abgeglichen werden.

Vorheriger ArtikelSaar-Innenminister Jost möchte mehr Verbotszonen und Abschiebungen
Nächster ArtikelLand lehnt Abschaffung der Straßenausbaubeiträge weiter ab

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.