Luxemburg: Drogenplomben auf Fahrt ins Krankenhaus ausgespuckt

0
Foto: dpa/Symbolbild

LUXEMBURG. Im Rahmen einer Personenkontrolle am Abend des 31.5.2024 in der Rue de Hollerich im Bahnhofsviertel von Luxemburg-Stadt, wurde ein Mann kontrolliert, bei dem die Beamten der Police Grand-Ducale verdächtige Schluckbewegungen beobachten konnten und bei dem somit der Verdacht bestand, dass er Betäubungsmittel geschluckt hätte.

Die Staatsanwaltschaft wurde informiert und ordnete eine Scanneruntersuchung an. Auf dem Weg ins Krankenhaus spuckte der Verdächtige drei Drogenplomben aus. Im Rahmen der Scanneruntersuchung konnte ein weiterer Fremdkörper im Körper des Tatverdächtigen gefunden werden. Kurze Zeit später spuckte der Tatverdächtige auch diese Drogenplombe aus. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin an Protokoll zu erstellen und die Drogenplomben sowie das Smartphone und Bargeld, die bei der Körperdurchsuchung des Tatverdächtigen sichergestellt wurden, zu beschlagnahmen. (Quelle: Police Grand-Ducale)

Vorheriger ArtikelCannabisgesetz: Bereits Hunderte Strafen im Saarland erlassen
Nächster ArtikelTrier: Unmut auf dem Wochenmarkt – Forderung nach Aufwertung des Viehmarkts

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.