Belastungstest auf maroder Moseltalbrücke – warum die Brücke heute für den Verkehr gesperrt

0
Die Moseltalbrücke Winningen der Autobahn A61 bei früheren Vermessungsarbeiten (Luftaufnahme mit einer Drohne).Thomas Frey/dpa

WINNINGEN Deutschlands zweithöchste Autobahnbrücke ist sanierungsbedürftig. Weitere Messungen sollen Klarheit über die notwendigen Arbeiten bringen.

Lkw-Parkplatz statt Durchgangsverkehr: Für einen Belastungstest ist die marode Moseltalbrücke bei Winningen am Sonntag für den Verkehr gesperrt worden. Auf einem Abschnitt der zweithöchsten Autobahnbrücke Deutschlands wurden 24 Vierzigtonner in drei Reihen geparkt, um zu ermitteln, wie sich die Stahlkonstruktion durch das Gewicht von insgesamt 960 Tonnen verändert, wie die Autobahn GmbH des Bundes erläuterte: «Aufgrund der großen Spannweiten von bis zu 218 Metern zwischen den Pfeilern und Widerlagern hat insbesondere der Güterverkehr einen großen Einfluss auf die auftretenden Verformungen des Überbaus, die während der Überfahrten entstehen

Die Messungen an der Brücke der Autobahn 61 am Sonntag waren von 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr angesetzt. Die Ergebnisse werden nach Angaben der Autobahn GmbH in die geplante Instandsetzung der 136 Meter über der Mosel aufragenden Brücke einfließen, die noch in diesem Jahr beginnen soll.

Wegen der aufgetretenen Schäden gilt an der Autobahnbrücke bereits eine gedrosselte Geschwindigkeit. Lastwagen müssen auch bei Staus einen Abstand von mindestens 50 Metern einhalten. Großraum- und Schwertransporte wurden im vergangenen Jahr vorerst verboten. Grund sind Rissbildungen an den Schweißnähten im Brückenkörper, deren Ursache sich auf eine Ermüdung von geschweißten Stahlverbindungen zurückführen lässt.

Vorheriger ArtikelBasketball: Alles oder nichts! Aufstiegs-Finale für Gladiators – So könnt ihr das Spiel live sehen
Nächster ArtikelRLP: Polizei steht vor Rätsel – Angler entdeckt teils versunkenen Transporter im Rhein

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.