Vermisste Zehnjährige lebend gefunden: Person in Rheinland-Pfalz festgenommen

Eine in Ostwestfalen vermisste Zehnjährige wird nach mehreren Stunden im rund 80 Kilometer entfernten hessischen Fritzlar lebend gefunden. Die Polizei nimmt eine Person in Rheinland-Pfalz fest. Viele Fragen sind offen.

0
Festnahme mit Handschellen vor einem Polizeiwagen. Foto: dpa

BRAKEL/MAINZ. Im Zusammenhang mit einem über mehrere Stunden vermissten zehnjährigen Mädchen aus Brakel in Ostwestfalen ist eine tatverdächtige Person in Rheinland-Pfalz festgenommen worden.

Das Kind war am Mittwochmittag nach der Schule nicht nach Hause gekommen, kurz darauf vermisst gemeldet und am Abend wieder «lebend aufgefunden» worden, hatte die Polizei im Kreis Höxter in NRW in der Nacht zu Donnerstag zunächst ohne weitere Angaben berichtet. Das Mädchen sei im rund 80 Kilometer entfernten hessischen Fritzlar gefunden worden, ergänzten Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft Paderborn wenig später. «Dem Kind geht es den Umständen entsprechend gut.»

Am Tag nach dem Vorfall blieben aber viele Fragen offen. Polizei und Staatsanwaltschaft hielten sich mit öffentlichen Äußerungen zurück. «Zu den genauen Umständen des Verschwindens werden zum Schutze der Persönlichkeitsrechte des Kindes und seiner Familie derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt», betonten die Ermittler. Das gelte auch für die tatverdächtige Person, für das Alter und Geschlecht, erläuterte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage. 

In der gemeinsamen Pressemitteilung mit der Staatsanwaltschaft hieß es, ein «dringend Tatverdächtiger» sei vorläufig in Rheinland-Pfalz festgenommen worden. Das sei aber als geschlechtsneutrale Formulierung gemeint. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte, könne man vorerst nicht öffentlich machen, sagte der Polizeisprecher. Zu einem Bericht von «Bild», ein Mann habe das Kind entführt, verwies er auf die Persönlichkeitsrechte der Familie und auf die laufenden Untersuchungen – daher werde es dazu keine Stellungnahme der Ermittlungsbehörden geben.

Die tatverdächtige Person wurde nicht in Fritzlar festgenommen, wo das Mädchen gefunden worden war, sondern in Rheinland-Pfalz, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf dpa-Anfrage. Den genauen Ort nannte er nicht. Zugleich appellierten die Ermittler: «Aus Rücksicht auf das Kind und seine Familie bitten die Polizei und die Staatsanwaltschaft darum, sich nicht an Spekulationen über die Tat zu beteiligen.»

Polizei und Feuerwehr hatten am Mittwoch eine Suchaktion gestartet, bei der auch ein Spürhund eingesetzt worden war. Die Polizei hatte ein Foto des vermissten Mädchens im Fahndungsportal der Polizei NRW veröffentlicht. Wer dieses geteilt habe, solle es wieder löschen, appellierten die Behörden am Donnerstag.

Vorheriger Artikel++ Tödlicher Unfall auf der B50: Fahrerin stirbt bei Frontalzusammenstoß ++
Nächster ArtikelNach Hochwasser: Drohnen sollen Treibgut aufspüren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.