Schwerer LKW-Unfall auf A48: Betonschutzwand durchbrochen – mehrere Container gerammt

0
Ein Einsatzwagen der Polizei steht an einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

HÖCHSTBERG. Am 1.3.2024, um ca. 2.46 Uhr, ereignete sich auf der BAB48 in Fahrtrichtung Trier zwischen Laubach und Ulmen ein schwerer Verkehrsunfall.

Am Ende einer langen, abschüssigen geraden Strecke ist eine Baustelle eingerichtet, zu deren Beginn der linke Fahrstreifen in den rechten überführt wird. Dann wird die einspurige BAB48 nach links auf die Gegenfahrbahn gelenkt. Hier fuhr ein 27-jähriger Mann mit seinem 40-Tonner aus noch ungeklärter Ursache scheinbar ungebremst geradeaus und durchbrach die mobile Betonschutzwand, die die dahinterliegende Baustelle schützen sollte. Im Baufeld rammte der LKW dann mehrere Büro- und Materialcontainer, Arbeitsmaterial und Baustellenfahrzeuge, bevor er an der Mittelschutzplanke zum Stehen kam.

Durch die Feuerwehr aus Kaisersesch musste der schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzte Fahrer aus seinem Führerhaus befreit werden. Er wurde mittels Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Die Richtungsfahrbahn Trier musste für ca. eine Stunde gesperrt werden. Es entstand Schaden im sechsstelligen Bereich.

Die aufwendige Bergung des Gespanns wird im Laufe des heutigen Morgens erfolgen. Wahrscheinlich wird zur Bergung ein Kran erforderlich sein, so dass eine erneute zeitweise Sperrung der Richtungsfahrbahn Trier möglich ist.

Im Einsatz war neben der Autobahnpolizei Mendig die Feuerwehr Kaisersesch, der Rettungsdienst sowie die Autobahnmeisterei Kaisersesch. (Quelle: Verkehrsdirektion Koblenz)

Vorheriger ArtikelEuro 2024: Die deutsche Situation unter Julian Nagelsmann
Nächster ArtikelStreik im Busgewerbe: Verdi und Klimaaktivisten fordern Verdoppelung des ÖPNV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.