Mut für kranke Kinder: Josefsbruderschaft unterstützt Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich

0
Stationsleitung Frau Gaby van Kampen (rechts). Oberarzt Dr. Merten Kriewitz (2. von links), Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Selina Trappen (2. von rechts) und der Vorsitzende der St. Josefsbruderschaft Claus Auster (links). Foto: Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich

WITTLICH. Die St. Josefsbruderschaft aus Wittlich setzt ihr vorbildliches Engagement für das Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich fort und spendet erneut 400 Euro für die Abteilung der Kinder- und Jugendmedizin. Die Spende dient dazu, kranken Kindern den Klinikalltag zu erleichtern sowie ihnen etwas Freude und Mut zu schenken.

Die St. Josefsbruderschaft ist eine Vereinigung Wittlicher Bürgerinnen und Bürger, die mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden Hilfsbedürftigen in besonderen sozialen Not- und Härtefällen hilft.

Claus Auster, Vorsitzender der St. Josefsbruderschaft, betont: „Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, denn je mehr Mittel wir haben, umso mehr können wir helfen und im Sinne des Heiligen Josef wirken.“ Die Spende ist nicht nur ein finanzieller Beitrag. Der Verein möchte dadurch auch die soziale Arbeit der Gemeinschaft betonen und um neue Mitglieder werben. Interessierte können sich im Wittlicher Pfarrbüro unter Telefon 06571/6368 melden.

Stationsleitung Frau Gaby van Kampen und Oberarzt Dr. Merten Kriewitz bedankten sich zusammen mit Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Selina Trappen herzlich bei dem Vorsitzenden Herrn Claus Auster für die erneute großzügige Spende und nahmen stellvertretend für das Klinikum freudig die Spende entgegen. (Quelle: Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich)

Vorheriger Artikel++ Region: Weiterhin eisige Kälte – Höchstwerte zwischen minus vier Grad und ein Grad ++
Nächster ArtikelBauernproteste in Rheinland-Pfalz: Landwirte protestierten mit Kundgebung vor Landtag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.