++ Abbrucharbeiten des “Rosa Blocks” in Trier-West schreiten voran (mit Video) ++

0
Abbrucharbeiten in Trier-West (Rosa Block); Screenshot Video Stadt Trier via X (ehemals twitter)

TRIER. Umfangreiche Abbrucharbeiten laufen aktuell in Trier-West: Der „Rosa Block“, eines der städtischen Mietshäuser im Bereich der ehemaligen Gneisenaukaserne, wird bis zum Ende dieser Woche vollständig zurückgebaut sein. Auf der freigeräumten Fläche sollen ein Quartiersparkplatz und ein Spielplatz entstehen. Für die Mieter des „Rosa Blocks“ wurden zuvor Wohnungen in unmittelbarer Nähe in dem sanierten und umgebauten Gebäude im Pater-Loskyll-Weg 2-6 (ehemals Gneisenaustraße 33-37) geschaffen.

Im Moment prägt ein mehrere Meter hoher Trümmer- und Schutthaufen die Szenerie. Das Material wird später vor Ort zerkleinert und verdichtet und kann dann für die Verfüllung der Kellerräume des „Rosa Blocks“, aber zum Beispiel auch als Tragschicht für den Straßenbau wiederverwendet werden. Wertstoffe wie Holz, Glas oder Metalle werden bereits während der Abbrucharbeiten aussortiert.

Das Gebäude, das bisher als „Rosa Block“ bekannt war, wurde 1899 errichtet, im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt und bis 1954 als Mietshaus mit 28 Wohnungen wiederaufgebaut. Der Beschluss für den Abriss des Gebäudes wurde bereits 2016 im Rahmen des Gesamtkonzepts für den Gneisenaubering getroffen.

Mit dem entstehenden Parkplatz soll vor allem der Stellplatzbedarf der Bewohnerinnen und Bewohner der Mehrfamilienhäuser im Trierweilerweg gedeckt werden. Die Kosten für den Rückbau inklusive der vorgeschalteten Asbestsanierung von belasteten Treppenhäusern belaufen sich auf rund 700.000 Euro und werden zu 90 Prozent im Rahmen des Städtebauprogramms „Sozialer Zusammenhalt“ gefördert.

(Quelle: Stadt Trier)

Vorheriger ArtikelUnwetter in Rheinland-Pfalz: Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume, überflutete Straßen
Nächster Artikel++ Aktuell: Ortsbezirk Trierweiler-Sirzenich ohne Wasserversorgung ++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.