Wie Großunternehmen KYC-Vorschriften zur Verbrechensbekämpfung und Transparenz-Verbesserung nutzen

0
Symbolbild; Unsplash.com

KYC steht für „Know Your Customer“ (dt: „Kenne deinen Kunden“) und bezieht sich im Allgemeinen auf die Richtlinien und Vorschriften zur Verhinderung von Finanzkriminalität, zur Verbesserung der Transparenz bei Geldflüssen und zur Einhaltung von Vorschriften durch die Überprüfung der Identität und Eignung von Kunden, die Finanzdienstleistungen in Anspruch nehmen.

Mehrere Branchen haben KYC-Gesetze für unterschiedliche Zwecke übernommen, aber alle mit dem Ziel, Finanzkriminalität zu stoppen.

Das Verfahren und die Anforderungen verstehen
Um die KYC-Gesetze besser zu verstehen, sollten wir uns die drei Schritte des Prozesses ansehen. Sie umfassen:

1. Kundenidentifizierungsprogramm (CIP) – In diesem Schritt müssen die Finanzinstitute vier Informationen zur Identifizierung eines Kunden sammeln: Name, Geburtsdatum, Adresse und eine Identifikationsnummer (Sozialversicherungsnummer, Reisepassnummer, staatlicher Ausweis usw.) Die Informationen werden anhand zuverlässiger Quellen wie staatlichen Datenbanken oder Dokumenten überprüft.

2. Sorgfaltspflicht gegenüber dem Kunden (Customer Due Diligence, CDD) – In diesem Schritt müssen die Finanzinstitute zusätzliche Informationen über die finanzielle Situation des Kunden, sein Risikoprofil, seine Geldquelle, das erwartete Aktivitätsniveau, den Zweck der Kontoeröffnung oder Transaktion usw. einholen. Die Informationen werden dann analysiert, um das Risikoniveau des Kunden und seine Eignung für die angebotene Dienstleistung oder das Produkt zu bewerten.

3. Erhöhte Sorgfaltspflicht (EDD) – Dieser Schritt erfordert, dass Finanzinstitute weitere Untersuchungen und Überprüfungen für Kunden durchführen, die als hochriskant gelten oder ein höheres Potenzial für Finanzdelikte aufweisen. Dies könnte die Sammlung weiterer Dokumente oder Beweise, den Abgleich mit Sanktions- oder Überwachungslisten, die Durchführung von Hintergrundgesprächen oder -überprüfungen usw. umfassen.

Untersuchen wir, wie verschiedene Branchen diese Leitlinien umsetzen, um festzustellen, wo Sie Kontrollen erwarten können und wie diese aussehen könnten.

Versicherungswesen
Versicherungsprodukte werden als Vehikel für den grenzüberschreitenden Geldtransfer, das Weißwaschen illegaler Vermögenswerte oder Geldsummen, die Umgehung von Steuern oder Sanktionen, kriminelle Aktivitäten und die Finanzierung des Terrorismus genutzt. KYC hilft Versicherern, Maklern und Vertretern, verdächtige oder ungewöhnliche Transaktionen frühzeitig zu erkennen und darauf entsprechend zu reagieren.

Diese Methoden sind auch eine glänzende Möglichkeit, die weltweit geltenden Gesetze einzuhalten, die von den Versicherungsunternehmen verlangt werden, dass sie ihren Teil zur Bekämpfung der vielen Straftaten beitragen, denen sie ausgesetzt sind. Neben den üblichen Angaben zur Identität werden Sie unter anderem nach der voraussichtlichen Deckungssumme oder dem Auszahlungsbetrag und dem Zweck des Versicherungsabschlusses oder des Schadens gefragt.

Glücksspielbranche
Wenn sich unerfahrene Spieler bei einem neuen Online Casino anmelden, werden diese eventuell überrascht sein, dass das betreffende Casino, bei dem sie sich gerade angemeldet haben, eine Menge persönlicher Daten von den neuen Kunden verlangt. Hier kommt KYC nun so richtig in Anwendung. Die Online-Glücksspielbranche ist anfällig für Finanzkriminalität, da es bei Transaktionen manchmal um große Bargeldbeträge, anonyme Transaktionen, grenzüberschreitende Überweisungen und begrenzte Aufsicht geht.


Die staatlichen Gesetze der einzelnen Regulierungsbehörden gewährleisten, dass Glücksspielanbieter Personen mit hohem Risiko aufspüren und Aktivitäten überwachen können, um Unregelmäßigkeiten aufzudecken und diese an die betreffenden Aufsichtsorgane melden. In vielen Ländern, in denen Casinos im Internet heute tätig sind, ist dies ebenfalls vorgeschrieben.

Immobilienbranche
Der Immobiliensektor ist anfällig für Geldwäsche und andere Finanzverbrechen, da die meisten Immobiliengeschäfte mit hohen Geldbeträgen, komplexen Eigentumsverhältnissen, grenzüberschreitenden Überweisungen und begrenzter Transparenz verbunden sind. KYC hilft Immobilienmaklern, Vermietern, Bauträgern und anderen Beteiligten, die Identität und Legitimität von Kunden zu überprüfen.

Im Rahmen des Verfahrens werden dieselben Informationen wie bei den Finanzinstituten gesammelt, zusätzlich zu den relevanten Informationen wie dem Zweck der Anmietung oder des Kaufs einer Immobilie und dem erwarteten Belegungsgrad. Das Verfahren kann auch eine Risikobewertung, Due-Diligence-Prüfungen, eine verstärkte Personenüberprüfung und eine laufende Überwachung der Kundenkonten umfassen.

Kryptowährungsbranche
Kryptowährungen sind dafür bekannt, dass sie dezentralisiert, volatil und hochgradig anonym sind und unumkehrbare Transaktionen ermöglichen. All dies ist ein perfekter Boden für illegale finanzielle Aktivitäten. KYC hilft Kryptowährungsbörsen, die Legitimität ihrer Kunden zu überprüfen.

Dies trägt dazu bei, die Verwendung von illegalen Geldern oder Vermögenswerten für Kryptowährungszwecke einzudämmen, verdächtige oder ungewöhnliche Transaktionen oder Aktivitäten zu erkennen, an dafür vorgesehene Behörden melden und verschiedene von Regierungen und Behörden weltweit auferlegte Vorschriften einzuhalten.

Sie müssen auch die Geldquelle, den Zweck des Kryptowährungsverkaufs oder -ankaufs, die erwartete Häufigkeit oder Menge der Kryptowährung und n Zusatzinformationen angeben.

Die Finanzbranche
Die Finanzbranche gehört zu den am stärksten regulierten und überprüften Branchen in Bezug auf die Einhaltung der KYC-Vorschriften. Diese Institutionen werden oft von Einzelpersonen oder Organisationen ins Visier genommen, die Geld für Terrorismusfinanzierung, Betrug, Finanzverbrechen, Umgehung von Sanktionen usw. waschen wollen.

Die meisten Unternehmen, die Finanzdienstleistungen oder -produkte anbieten, darunter Hypothekenbanken, Fintech-Unternehmen, Kreditkartenunternehmen, Anlagevermittler usw., erheben in der Regel Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihre Adresse, Ihre Ausweisnummer, die Herkunft der Mittel, den erwarteten Aktivitätsgrad, den Zweck der Kontoeröffnung oder -nutzung, und viele weitere Merkmale.

Nonprofit-Sektor
Auch wenn der gemeinnützige Sektor Gutes tun soll, kann er häufig für Geldwäsche und andere Finanzverbrechen genutzt werden. Dies geschieht, weil gemeinnützige Organisationen leicht als Fassade oder Kanal für die grenzüberschreitende Wäsche illegaler Vermögenswerte oder Gelder, die Umgehung von Steuern oder Sanktionen und die Finanzierung krimineller oder terroristischer Aktivitäten genutzt werden können.

Wohltätigkeitsorganisationen, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen und andere Einrichtungen dieser Kategorie nutzen KYC, um die Identität und Legitimität ihrer Spender, Partner, Mitarbeiter und Begünstigten zu überprüfen, um den Missbrauch von gemeinnützigen Geldern oder Vermögenswerten für illegale Zwecke zu verhindern.

Die Aufgabe von KYC ist der Verbraucherschutz
Wir hoffen und gehen davon aus, dass Sie auf diesen Prozess vorbereitet sind, wenn Sie mit Finanztransaktionsanbietern oder Vermittlern interagieren. Manchmal werden Sie KYC an ungewöhnlichen, nicht zu erwarteten Stellen finden, aber es ist kein schwieriges Verfahren, wenn Sie die von uns untersuchten Kriterien erfüllen.

Nun ist Ihnen bekannt, was Sie bei Geschäften mit Online-Unternehmen erwarten können.

Vorheriger ArtikelErschließung der neuen digitalen Grenzen: Der Einfluss von VPNs auf die digitale Wirtschaft in Trier
Nächster Artikel+++ lokalo.de Blitzer-Service am Montag: Hier gibt es heute Kontrollen +++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.