Mehrere Brände: Anstrengendes und heißes Wochenende für die Polizei Idar-Oberstein

0
Foto: Polizeiinspektion Idar-Oberstein

IDAR-OBERSTEIN. Ein anstrengendes und heißes Wochenende liegt hinter den Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektion Idar-Oberstein. Insgesamt 116 Vorgänge wurden über das gesamte Wochenende erfasst. 21 Strafanzeigen und 25 Verkehrsunfälle, mitunter mit Verletzten, wurden aufgenommen. Die Vielzahl der Vorgänge bildeten die „sonstigen Vorgänge“, wie bspw. hilflose Personen, entlaufene Tiere, Ruhestörungen oder Alarmauslösungen.

Am Freitag, den 9. Juli, fand im Stadion des SC Idar-Oberstein der öffentliche Appell des Artillerielehrbataillons 345 statt. Hier wurde dem Verband das Fahnenband zur Truppenfahne verliehen, wodurch die Teilnahme der Soldatinnen und Soldaten an verschiedenen Einsätzen in den vergangenen drei Jahrzehnten gewürdigt und zugleich der Opfer des Verbandes gedacht wurde. Im Anschluss fand ein Fußball-Benefizspiel zwischen einer Kreisauswahl und der Bundeswehrnationalmannschaft statt. Der gesamte Tag verlief aus Sicht der Polizei ohne besondere Vorkommnisse.

Auch der Tag der offenen Tür der Bundeswehr am Samstag verlief ohne besondere Vorkommnisse. Während der gesamten Veranstaltung kam es lediglich zu Verkehrsbehinderungen, die zusammen mit dem Ordnungsamt der Stadt Idar-Oberstein beseitigt werden konnten.

Über das gesamte Wochenende fand der Veitsrodter Prämienmarkt statt. Im gesamten Verlauf des Marktes kam es zu vereinzelten Körperverletzungen. Dennoch zieht die Polizei ein durchaus positives Fazit.

Über das ganze Wochenende kam es im Dienstgebiet zu einzelnen Bränden, die vermutlich durch die lange Trockenzeit bedingt waren. Die Polizei weist nochmals auf die erhöhte Waldbrandgefahr hin und gibt hierzu folgende Tipps:

– Mit Kraftfahrzeugen soll nicht auf Waldwegen oder auf Grasflächen gefahren werden. Vom heißen Auspuff bzw. dem Katalysator geht eine erhebliche Brandgefahr aus.

– Zigarettenstummel oder andere glimmende Sachen ordnungsgemäß zerdrücken und nicht unbeaufsichtigt in die trockene Wiese werfen.

– Grill- und Feuerstellen so wählen, dass durch den Funkenflug keine Wiese oder Wald entzündet werden kann. Auch soll die Grill- bzw. Feuerstelle ordnungsgemäß beaufsichtigt werden. (Quelle: Polizeidirektion Trier)

Vorheriger Artikel++ Region: Hitze zum Wochenstart – Temperaturen bis 36 Grad – Mittwoch kühler ++
Nächster ArtikelTourist-Information Bitburger Land: Mit Rollstuhl-Zuggeräten mehr Mobilität erleben

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.