“W*chser” und “H*rensöhne” gegen Polizisten: Strafprozess gegen Gewalttäter in Trier

1
Foto: pixabay/Symbolbild

TRIER. Am 19.6. beginnt vor der 3. Großen Strafkammer des Landgerichts Trier unter dem Vorsitz von Richter Armin Hardt ein Strafprozess wegen u.a. versuchter Körperverletzung in Wittlich.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeschuldigten vor, im Zustand der Schuldunfähigkeit in Wittlich folgende Taten begangen zu haben:

Am 6.2.2020 soll der Angeschuldigte versucht haben, sich einer polizeilichen Kontrolle durch Flucht mit einem Skateboard zu entziehen. Nachdem er habe gestellt werden können, sei er der Aufforderung, eine in seiner Hand befindliche Weinflasche abzustellen, nicht nachgekommen und habe versucht, sich der Kontrolle zu widersetzen.

Auf Androhung einer Fesselung aus Eigensicherungsgründen habe er erneut die Flucht ergriffen. Im Rahmen der Flucht soll sich der Beschuldigte umgedreht und die Weinflasche in Richtung eines ihm nacheilenden Zeugen geschleudert haben, wobei die Flasche das Ziel verfehlt habe.

Die spätere Fixierung habe der Angeschuldigte versucht zu verhindern und die anwesenden Polizeibeamten mehrfach unter anderem mit den Worten „Ihr Hurensöhne!“, „Ihr Wichser!“ beleidigt. Beim Aussteigen aus dem Polizeifahrzeug, mit dem er zur Dienststelle verbracht worden war, soll er mit seinem beschuhten Fuß in Richtung eines Polizeibeamten getreten haben.

Bei der Durchsuchung seiner mitgeführten Gegenstände seien 1,16 g (netto) Marihuana, die der Beschuldigte in einem ausgehöhlten Buch versteckt zum Eigenkonsum mit sich geführt habe, sowie ein Crusher aufgefunden und sichergestellt worden.

Am 3.2.2020 soll es am frühen Abend zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Angeschuldigten und einem Zeugen gekommen sein, in deren Verlauf er den Zeugen mit einem Messer durch zwei Stiche in den Rücken verletzt habe. Dabei soll der Beschuldigte ein Glas mit 2,85 g (netto) Marihuana zum Eigenkonsum mit bei sich geführt haben.

Bei der Verbringung zur Dienststelle soll er die Polizeibeamten u.a. mit den Worten „geistiger Abfall und gewalttätige Affen“ beleidigt haben.

Am Morgen des 4.2.2020 soll er im stark alkoholisierten Zustand eine in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnende Zeugin aufgesucht und mit den Worten „Pass´ auf, dass ich dich nicht abfackele“ bedroht und später beleidigt haben.

Strafrechtlich ist der Angeschuldigte bereits in Erscheinung getreten. (Quelle: Landgericht Trier)

Vorheriger ArtikelSchrecklicher Arbeitsunfall in Luxemburg: Arbeiter stürzt zehn Meter tief – lebensgefährlich verletzt
Nächster ArtikelBundespolizei macht ernst: Temporäres Messerverbot am Hauptbahnhof Saarbrücken

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.