Biontech mit Milliardengewinn – Vertriebsaufbau für Krebstherapien

8
Firmenschild Biontech
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Der Impfstoffhersteller Biontech hat im vergangenen Jahr abermals einen Milliardengewinn eingefahren und will nun auch angesichts zurückgehender Erlöse mit dem Corona-Vakzin die Entwicklung von Therapien etwa gegen Krebs weiter vorantreiben. Die Erlöse der Mainzer beliefen sich 2022 auf insgesamt 17,3 Milliarden Euro nach knapp 19 Milliarden im Jahr davor, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Unter dem Strich verbuchte Biontech einen Nettogewinn von 9,4 Milliarden Euro und damit ebenfalls etwas weniger als 2021 mit 10,3 Milliarden. Für 2023 erwartet das Unternehmen rund 5 Milliarden Euro Umsatz mit Covid-19-Impfstoffen.

2021 hatten Biontech und der US-Partner Pfizer noch mehr als 2,6 Milliarden Corona-Impfstoffdosen ausgeliefert, im vergangenen Jahr wurden nur noch rund 2 Milliarden Dosen in Rechnung gestellt. Neben Corona-Impfstoffen setzt Biontech unter anderem auf die Erforschung von Ansätzen in der Immuntherapie auf Basis des Botenmoleküls mRNA bei der Bekämpfung von Infektions- und Autoimmunkrankheiten sowie Krebs. Für künftige Onkologie-Produkte möchten die Mainzer in diesem und im kommenden Jahr eine Vertriebsorganisation in den USA, der EU und anderen ausgewählten Regionen aufbauen.

Insgesamt plant das Unternehmen 2023 Investitionen in Forschung und Entwicklung in Höhe von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro. Ein weiterer Teil des Milliardengewinns soll in ein weiteres Aktienrückkaufprogramm fließen. Die Unternehmensführung möchte sich ein entsprechendes Programm in Höhe von bis zu 0,5 Milliarden Euro US-Dollar für den Zeitraum bis Ende 2023 genehmigen lassen.

Vorheriger ArtikelGrüne und SPD: Ende der Beweisaufnahme bei Untersuchungsausschuss Flutkatatsrophe
Nächster ArtikelBaby-Glück in Luxemburg: Erbgroßherzogliches Paar freut sich über zweiten Sohn

8 Kommentare

  1. Ist wie eine Autofabrik die gleich wieder selbst verschrottet.
    Impfstoffe die eigtl keiner braucht werden hergestellt und mit Steuergeldern bezahlt
    die Impfstoffe verfallen, weil sich keiner mehr impfen lässt und werden mit Steuergeldern vernichtet.
    Eigentlich könnte man das Geld auch gleich ohne Gegenleistung überweisen, wäre umweltfreundlicher.

    Was den Vertriebsaufbau für Krebstherapien angeht, wäre es nicht sinnvoller erstmal die Krebstherapien zu entwickeln? Das ist ungefähr so als würde ich Eisenbahnwaggons bestellen aber es liegen keine Schienen.

    Mittlerweile kackt die Biontech Aktie weiter ab, wie ich gesagt hatte, aktuell ca 113 EUR.

  2. Ohje ohje, setzt jetzt schon die Russifizierung von Rheinland Pfalz ein?
    Dort darf man über Gazprom nicht lästern und hier nicht über Biontech?
    Ich hatte geschrieben dass die Finanzanalysen eine düstere Zukunft für Biontech zeichnen, Gewinnrückgang und keine klaren Ergebnisse in der Pipeline.
    Das darf man wohl vom Mainzen s Potemkinschen Vorzeigebetrieb nicht sagen?

  3. Die Aktie müsste eigentlich steigen.

    Immerhin zwingt der Staat die Menschen, eine Spritze zu nehmen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu mehr Krebsfällen führt, und dann kann der Hersteller der Plörre auch noch die von ihm erzeugten Krebsfälle mit einer neuen „Wunderwaffe“ „behandeln“.
    Und das alles bei absolutem Haftungsausschluss.

    Wenn das kein Geschäftsmodell ist…..

    • Das ist ein wunderbares Geschäftsmodell,das von der arbeitenden Bevölkerung sehr gerne finanziert wird. Auch die hierzulande Herrschenden unterstützen das und finden es gut.

      Es geht aber noch grotesker,wie ich jetzt im Bekanntenkreis erleben durfte.Ein Biontec Anhänger, der sich voller Begeisterung und Zutrauen zur Spritze sogar viermal hat „boostern“ lassen,musste zum Arzt wegen Problemen mit seinem Bein. Der behandelnde Arzt stellt ihm eine Diagnose: Thrombose eindeutig als Ergebnis einer Impfnebenwirkung.

      Das Fazit des Geboosterten: der Arzt hat keine Ahnung,er will den Arzt (er bezeichnet den jetzt als Spinner) wechseln. Ich fand das gut,denn damit wird er sicher keine Gelder aus den kommenden Hifefonds in Anspruch nehmen,die ja lt. Lauterbach im ZDF Interview wieder vom Steuerzahler finanziert werden sollen.

  4. Am besten verschwindet Biontech in die USA, oder auf den Mond.
    Deutschland braucht dringender als je seriöse Forschung und Wissenschaft.

  5. @Greischbuddler,

    wenn der neue Arzt seines Vertrauens Ihrem Bekannten jetzt
    erzählt, nach einer fünften und sechsten Impfung, verschwände die
    Thrombose, dann wird er sich sofort besser fühlen und er kann
    endlich wieder ruhig schlafen….

    • @Weber

      ich hoffe der neue Arzt wird ihm wieder zu Gesundheit und ruhigem Schlaf verhelfen.Das von Ihnen beschriebene Szenario könnte durchaus real sein/werden … 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.