Kronplatz – beliebtes Urlaubsziel im Sommer wie im Winter

0

BILD: Kronplatz, Südtirol Quelle: Kronplatz, Südtirol, Italien von Markus Spiske, Pixabay

In Südtirol erstreckt sich zwischen Brixen und Lienz das Pustertal. Wegen seiner grünen Wälder und satten Wiesen wird es auch „das grüne Tal“ Italiens genannt. Es ist Großteils in Südtirol (Italien) belegen, teilweise im Österreichischen Osttirol. Das Pustertal ist für seine Vielfältigkeit bekannt und besticht durch seine Ferienregionen.

Ferienregion Kronplatz
Eine der beliebtesten Ferienregionen des Pustertals ist Kronplatz. Die Region ist inmitten des Pustertals gelegen und hat ihren Namen von dem gleichnamigen Berg erhalten. Die Region erstreckt sich vom Westen des Pustertals bis ins Antholzer- und Gsieser Tal und reicht weit bis ins Gadertal im Süden.

In der Kronplatz-Region befinden sich die Ferienorte St. Lorenzen, Pfalzen, Gais-Uttenheim und Percha, die ladinischen Dolomiten-Orte San Vigilio und San Martin, die Ferien-Gemeinde Kiens, das Familien-Aktiv-Dorf Olang, das urige Gsieser Tal mit Welsberg und Taisten und das Antholzertal. Letzteres ist für die Biathlon-Weltcups, aber auch für den Antholzer See bekannt. In der Ferienregion Kronplatz werden deutsch, italienisch und ladinisch gesprochen.

Kronplatz im Winter – der Skiberg Nr. 1 in Südtirol
Im Winter ist in der Region Kronplatz viel los, was nicht zuletzt daran liegt, dass der Kronplatz mit seinen 2.275 m als Ski- und Aktivberg Nr. 1 in Südtirol bekannt ist. Wintersportler kommen am Kronplatz schnell auf ihre Kosten, denn es finden sich dort nicht nur viele Abfahrtsmöglichkeiten für Skifahrer und Snowboarder, auch Langlaufstrecken oder Rodelbahnen sind vorhanden. Mit seinen 119 km Pisten und den 32 modernsten Aufstiegsanlagen gilt der Berg mit seinen breiten, fast baumlosen Abhängen als beliebtestes Ziel in der Winterzeit. Wer bislang noch keinen Skikurs gemacht hat, muss sich auf dem Kronplatz keine Gedanken machen, denn auch für Skianfänger ist bei den unzähligen Pisten gesorgt. Aber auch Fortgeschrittene haben die Möglichkeit, zu zeigen, was sie können.
Schneespaß auf und an dem Kronplatz ist damit also garantiert!

Eignet sich Kronplatz auch für den Sommer Urlaub?
Was im Winter der Skiberg Nr. 1 für Wintersportfans ist, ist im Sommer ebenfalls ein top Ausflugsziel!
Die Landschaft in der Kronplatz-Region könnte vielfältiger nicht sein. Mit weiten Tälern, endlos grünen und blumenübersäten Almen und unberührten, natürlichen Hochebenen ist die Region Kronplatz ebenfalls im Sommer gut besucht. Rauschende Flüsse, die in Seen münden und auch wilde Wasserfälle sind in dieser Berglandschaft keine Seltenheit. Daher bietet sie auch im Sommer für Familien, Wanderer, Biker, Naturbegeisterte und auch Kulturgenießer viele attraktive Angebote. Auch in kultureller Hinsicht kann Kronplatz mit seinen Schlössern, Museen und Kirchen aufwarten. Ein erwähnenswertes Highlight ist die Altstadt von Bruneck, in der Sie die Traditionen und die besondere alpin-mediterrane Atmosphäre erleben können.

BILD: Antholzer See, Südtirol
Quelle: Antholzer See, Südtirol, Italien von Gerd Müller, Pixabay

Ein Muss für Wanderfans
Sind Sie ein Wanderfan? Dann ist der Kronplatz für Sie definitiv eine Reise wert! Hier finden sie nicht nur gut sichtbar gekennzeichnete Wanderwege als Panoramawege oder Forstwege, auch anspruchsvolle begleitete Gipfeltouren sind möglich. Ein Tipp von uns: probieren Sie doch mal eine der vielfältigen Almwanderungen – hier können Sie auch ihre Geschmacksnerven beanspruchen. Eine Tour zu Fuß mit Rucksack auf dem Rücken ist daher eine sehr gute Art, den Kronplatz und dessen Region auf eigene Faust zu erkunden.

Aber eine Wanderung ist nicht nur im Sommer möglich. Auch im Winter büßt die Landschaft des Kronplatz nichts an ihrer Schönheit ein, insbesondere dann nicht, wenn Sie eine Tour in einen der dort befindlichen Naturparks machen. Der Naturpark Fanes-Sennes-Prag, der Naturpark Puez-Geisler und der Naturpark Rieserferner-Ahrn sind zu jeder Jahreszeit geöffnet und im Sommer wie auch im Winter jeweils ein wunderschöner Naturschauplatz.

Den Kronplatz auf dem Rad entdecken
Aber nicht nur Wanderwege sind rund um den Kronplatz und der gleichnamigen Region zu finden. Auch für Bikesportbegeisterte ist bestens gesorgt!

Die vielfältigen Wege bieten alles für gemütliche Radtouren, aber auch für schwierigere und herausfordernde Mountainbiketouren. Wenn Sie auf der Suche nach Adrenalin sind, dann sind sie im Bike Park Kronplatz an der richtigen Adresse. Auf 17 Trails ist Abwechslung garantiert – ob steinig, steil, mit Wurzeln, kurz, lang oder flach hier können Sie sich und ihr Bike auf die Probe stellen.

Möchten Sie etwas länger unterwegs sein und nicht nur Natur, sondern auch die wundervollen Ortschaften erkunden? Dann ist für Sie eine Radtour entlang der Pustertaler Sonnenstraße empfehlenswert. Die Pustertaler Sonnenstraße verbindet die mittelalterliche Kleinstadt Bruneck über die Sonnenterrassen von Terenten und Pfalzen mit Vintl. Ein Abstecher an den Issinger Weiher, ein Moor- und Badesee mit einem breiten Freizeitangebot, oder den Hochseilgarten Kronaction mit einem Hochseilpark durch die Baumwipfel in Pfalzen, verspricht neben Abwechslung auch Abenteuer.

Abschalten und Entspannen am Kronplatz und in der Umgebung
Nach einer langen Rad- oder Wandertour am Kronplatz ist aber auch Erholung geboten. Und diese ist am Kronplatz und auch in der Umgebung zu finden. Als schönes und modernes Wellnesshotel in der Nähe vom Kronplatz, empfehlen wir dieses in St. Lorenzen, das nicht nur viele Wellnessangebote bietet, sondern auch als Familyresort und Designhotel bekannt ist.

Die Marktgemeinde St. Lorenzen liegt im mittleren Pustertal und zählt 3400 Einwohner. Sie besteht aus den Ortschaften Sonnenburg, Stefansdorf, Maria Saalen, Montal, Runggen, Onach, Ellen, St. Martin, Moos und Pflaurenz.

Bekannt ist St. Lorenzen vor allem durch die Michelsburg und die Sonnenburg. Außerdem ist es auch aus archäologischer Sicht beachtenswert, da hier im Jahre 1857 ein römischer Meilenstein gefunden wurde. Das Original wurde dem Innsbrucker Ferdinandeum, dem Tiroler Landesmuseum, übergeben, wohingegen ein Duplikat von diesem in St. Lorenzen verblieben ist und auch heute noch besichtigt werden kann.

Vorheriger ArtikelPsychisch auffälliger Mann bedroht Nachbar mit Messer und steckt eigene Wohnung in Brand
Nächster ArtikelDreyer: Regieren im Dauer-Krisenmodus ist das «neue Normal»

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.