Brand- und Katastrophenschutz: Landrat Metzdorf stellt Inspekteur und Stellvertreter frei

0
Foto: stefan-metzdorf.de

TRIER. Der Brand- und Katastrophenschutz-Inspekteur des Landkreises Trier-Saarburg, Christoph Winckler, sowie sein Stellvertreter Christian Neuschwander sind von Landrat Stefan Metzdorf von ihren Aufgaben entbunden worden, wie die Kreisverwaltung Trier-Saarburg mitteilt. Dies ist das Ergebnis eines gemeinsamen Gespräches am Mittwoch.

Zugrunde liegen tiefgreifende Probleme in der Zusammenarbeit mit der Brand- und Katstrophenschutzführung mehrerer benachbarter Gebietskörperschaften sowie Teilen der Hilfsorganisationen. „Es ist bedauerlich, dass auch nach mehreren Gesprächen mit verschiedenen Akteuren diese Differenzen nicht ausgeräumt werden konnten, die aus meiner Sicht die Funktionsfähigkeit des Brand- und Katastrophenschutzes im Landkreis gefährden. Daher ist dieser Schritt notwendig“, begründet Landrat Metzdorf seine Entscheidung.

Landrat Stefan Metzdorf dankte den beiden Ehrenbeamten für ihre seit 2015 geleistete Dienste. Beide hätten gerade bei der Flutkatastrophe im Sommer vergangenen Jahres im Landkreis Trier-Saarburg einen vorbildlichen Job gemacht. Zudem werde man das von ihnen erarbeitete Beschaffungskonzept für den Brand- und Katastrophenschutz fortschreiben.

Die Aufgabe des Brand- und Katastrophenschutzinspekteurs werde vorerst der hauptamtliche Feuerwehrtechnische Bedienstete der Kreisverwaltung, Michael Molitor, übernehmen. Zeitnah werde man mit den Wehrleitern der Verbandsgemeinden sowie der Führungsgruppe des Kreises über die Neubesetzung des Stellvertreterpostens sprechen, so der Landrat.

Vorheriger ArtikelU-Ausschuss Flut reist ins Ahrtal – Befragung von Katastrophenschutz-Inspekteur
Nächster ArtikelSSV Trier: 39. Peter und Paul Schwimmfest nach zwei Jahren Pause

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.