BASF: “Außergewöhnlich hohe Unsicherheit” im Marktumfeld

0
Industrieanlagen stehen auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF. Foto: Uwe Anspach/dpa

LUDWIGSHAFEN. Die Geschäfte des weltgrößten Chemiekonzerns BASF sind zum Jahresbeginn noch rundgelaufen. Die Ziele für dieses Jahr bestätigte das Dax-Unternehmen zwar am Freitag. Allerdings bleibe das Marktumfeld von außergewöhnlich hoher Unsicherheit geprägt, warnte BASF am Tag der Hauptversammlung. Insbesondere seien der Ukraine-Krieg und die Auswirkungen auf die Preise und Verfügbarkeit von Energie und Rohstoffen nicht vorhersehbar. BASF will wegen des Kriegs den größten Teil seiner Geschäfte in Russland und Belarus bis Anfang Juli 2022 einstellen.

Für 2022 rechnet das Unternehmen weiter mit einem Rückgang beim Umsatz auf 74 Milliarden bis 77 Milliarden Euro und beim operativen Ergebnis auf 6,6 Milliarden bis 7,2 Milliarden Euro. 2021 kletterte der Umsatz um ein Drittel auf 78,6 Milliarden Euro. Dazu trugen höhere Verkaufspreise und Mengen bei. Den um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte BASF auf 7,8 Milliarden Euro mehr als verdoppeln.

Das Unternehmen hatte bereits Mitte April Eckdaten für den Jahresbeginn vorgelegt: Im ersten Quartal kletterte der Ebit-Gewinn auf etwa 2,8 Milliarden Euro und der Umsatz auf rund 23 Milliarden Euro. (dpa)

Vorheriger ArtikelDreyer in Oppeln: Beeindruckt von Hilfe für Geflüchtete
Nächster Artikel++ Inzidenz jetzt unter 900: Neue Corona-Zahlen für das Saarland ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.