Trier: Filmabend mit Diskussion – Familienmanagement oft noch „Frauensache“

0
Foto: dpa/Symbolbild

TRIER. Die städtische Frauenbeauftragte Angelika Winter und das Trierer Büro von pro familia laden unter dem Motto „Über Arbeitsteilung, Rollenbilder und gekippte Machtverhältnisse“ zu einem kostenfreien Filmabend mit Diskussion für Freitag, 13. Mai, 18 bis 20 Uhr ins Broadway-Filmtheater, Paulinstraße, ein, wie die Stadt Trier mitteilt. Zwei volle Pandemie-Jahre und immer noch ist die Care-Arbeit, also Familienmanagement, Betreuung der Kinder und Hausarbeit, gesellschaftlich unterschätzt und nach wie vor zumeist im Privatbereich hauptsächlich (unbezahlte) Frauensache. Nicht selten hat die Pandemie nach Einschätzung der Veranstalter sogar einen „Roll back“ in den Familien ausgelöst.

Daher wird bei der Veranstaltung am 13. Mai der Kurzfilm „Mary Poppins reist ab“ gezeigt. Er bildet die Auswirkungen der Pandemie zwischen Home-Office und Home-Schooling in einem Familienhaushalt ab. Der Kurzfilm ist ein gemeinsames Projekt der Frauenbeauftragten und von Frosch Kultur, gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Danach folgt die Lesung mit Evke Rulffes aus ihrem Buch „Die Erfindung der Hausfrau“. Sie erzählt die historische Entwicklung der Hausfrau nach. Sie zeigt auch, wo sich diese alten Verhältnisse trotz aller politischen Bemühungen um ein gleichberechtigtes Miteinander heute noch wiederfinden, wie die Menschen prägen und beeinflussen: Warum haben vor allem Mütter das Gefühl, dass sie alles allein schaffen müssen? Warum ist es ihnen unangenehm, Hilfe zu organisieren, Verantwortung abzugeben? Und warum bleibt selbst das Organisieren von Unterstützung in der Regel bei ihnen hängen?

Die Autorin zeigt die historischen Gründe für diesen Gender-Gap und was die Erfindung der Hausfrau mit dem schlechten Gewissen der Mutter zu tun hat. Denn „das bisschen Haushalt“ und die „deutsche Rabenmutter“ kommen nicht von ungefähr…

Für eine Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung über folgenden Link erforderlich: https://t1p.de/54r8v. Weitere Informationen bei der städtischen Frauenbeauftragten Angelika Winter, E-Mail: Frauenbeauftragte@trier.de.

Vorheriger ArtikelWegen Ukraine-Krieg: BASF beendet Russland-Geschäft
Nächster ArtikelMatthias Maurer schläft auf der ISS “wie ein Baby”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.