Gartenarbeiten mit Bunsenbrenner: Thujahecke brennt – Feuer greift auf Nachbaranwesen über

11
Foto: dpa/Symbolbild

ÜBERHERRN. Gleich zwei Mal wurden die Polizei Saarlouis und die Freiwillige Feuerwehr Überherrn Süd am Samstag, den 23.4., auf Grund von Bränden nach Überherrn alarmiert, wie die Polizei mitteilt.

Gegen 14.30 Uhr kam es, nach ersten Erkenntnissen, zu einem technischen Defekt an einem Garagentorantrieb in der Straße “Im Langfeld”. Dieser ging in Flammen auf und verursachte Sachschaden in der Garage der Anwohner. Die Familie bemerkte den Brand jedoch rechtzeitig, sodass ein Übergreifen auf das Wohngebäude durch die Feuerwehr verhindert werden konnte.

Gegen 17.40 Uhr ging dann die zweite Alarmmeldung ein. Bei Gartenarbeiten mit einem Bunsenbrenner geriet in der Großhufstraße eine Thujahecke in Brand. Zwar griff das Feuer hier auf ein Nachbaranwesen über, jedoch konnte ein größeres Brandgeschehen verhindert werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Polizei entsendet nun speziell ausgebildete Fachleute zur Brandursachenerforschung und hat Ermittlungen aufgenommen.

Vorheriger ArtikelJubiläum: Landesverfassung und Verfassungsgerichtshof feiern 75. Geburtstag
Nächster Artikel74 Einsätze am Wochenende: Bilanz der Polizei Idar-Oberstein

11 KOMMENTARE

  1. Ja jetzt ist wieder Hochbetrieb für die ganzen Einfamilienhausspiesser.
    Kaum kommt das erste Grün muss gleich mal mit dem Bunsenbrenner das Moos und Gras abgebrannt werden, der Rasen, kaum gewachsen, wird gleich mal gnadenlos kurz geschert und die Hecke in Form geschnippelt, damit nur ja nichts nach Natur aussieht und des deutschen Spiessers Vorstellung von Ordnung entspricht. Halt die Laubbläser hab ich auch noch vergessen, das Restlaub vom vergangenen Herbst muss ja auch noch weg, sonst könnte es verrotten und in den Naturkreislauf zurückkehren, das darf nicht sein.
    Wenn ich mir hier so unsere Nachbarn anschaue, allesamt pathologische Fälle in dieser Hinsicht und wehe es wird nicht sauber gearbeitet, dann kommt gleich die Alte und es gibt einen Anschiss. Einer unserer Nachbarn muss jetzt ein Fundament für ein Gartengerätehaus betonieren, bisher hatten die nur ein normales Gartenhaus mit gestampfter Erde, reicht auch aber die Regierung hat jetzt angeordnet, eines mit betoniertem Boden muss her, da hat der vorzeitig zum Viezopa mutierte Nachbar keine Wahl sonst gibts Senge. Passt besser zur spiessigen Blautanne im Vorgarten und die Alte guckt regelmässig aus dem Fenster ob er auch wirklich alles richtig macht. Irrer als jede RTL-Sendung.
    Da ist es natürlich kein Wunder dass ab und an Kollateralschäden eintreten und etwas in Flammen aufgeht.

    • @ Peter …spricht hier der pure Neid oder wie ? Was ist dagegen einzuwenden wenn man seine Ruhe vor unliebsamen Nachbarn ,wie DU einer zu scheinen bist , haben möchte ?
      Auf jeden Fall kann ich meine Mukke so laut aufdrehen wie ich möchte , meine Dyna auch mal blubbern lassen……..
      und warum sollte ich mich in dem von dir gewünschten wilden Rasen von Wespen stechen lassen ?
      Also Pit , wenn du deine wilde Wiese möchtest , kaufe dir ein Haus mit Garten oder verkümmere in deinem 20qm Appartement ,bezahle pünktlich deine Miete und erfreue dich deine Nachbarn …..

      • Hast auch wenig Ahnung von ökologischen Zusammenhängen. Wespen findet man eher selten auf naturnahen Blumenwiesen, da sie sich von anderen Insekten aber auch Zucker und menschlichen Nahrungsresten ernähren, deshalb sind Wespen eher an Abfalleimern, in Bäckereien usw anzutreffen und ihre Nester bauen sie vor allem auf Dachböden aber auch z.B. in alten Autowracks, da ist es schön warm, deshalb findet man Wespennester oft auf Schrottplätzen.
        Aber wahrscheinlich kannst du eine Biene oder Hummel von einer Wespe nicht unterscheiden.
        Davon abgesehen, wieso sollte ich in einem 20qm Appartment leben? Mein Garten sieht nur nicht so spiessig aus wie die meiner Nachbarn.

        • Ach Peter , habe schon 2 Wespennester in meinem Garten profisionell entfernen lassen die sich nicht an den Orten befanden die du so von dir gibst .
          Ist aber auch schon sehr auffällig dass es dich interessiert was deine Nachbarn von dir halten und umgekehrt . Da frage ich mich doch glatt wer hier der Spießer ist ?!

          • Gartenpflege ist nicht meine Kernkompetenz, ich kümmere mich hier mit meinen Kommentaren um grössere Dinge, daher bitte um Verständnis wenn keine weitere Antwort erfolgt.

  2. Wenigstens im Vorgarten funktioniert : Wehret den Anfängen :-)). So eine Nachbarin haben wir auch die ist das ganze Jahr im Garten am schneiden und mähen , der Grünschnitt wird mindestens 4 mal im Jahr abgeholt , es sieht aus wie der Mustergarten vom Baumarkt ,kein Stückchen Wildrasen, , kein Kompost aber wir haben sie noch niemals im Garten sitzen sehen um es zu genießen.

    • Genau so ist es. Da wird in jeder freien Minute an der “Verschönerung” des Hauses oder Terrasse gewerkelt und der Rasen ist mindestens 1x pro Woche dran. Es ist schon bemerkenswert, dass das alles für die Lebensqualität gemacht wird, nur, es wird nicht genutzt. Die Wochenenden, die zur Erholung gedacht sind, werden mit dauernder Arbeit am “Freizeit-Ressort” verbracht. Und wenn dann tatsächlich einmal “etwas Luft” ist, wird sich ins Auto gesetzt und zu irgendeinem auswärtigen Event gefahren. Hauptsache die Gärten des Grauens sind topgepflegt, damit die gleichgeartete Nachbarschaft nicht die Nase rümpfen muss.

    • Zitat: “Du weisst, dass meine Tanne gerade abbrennt…!” sagt die Alte (anhand der Stimme kann ich mir schon vorstellen wie die aussieht, lol). Was da abbrennt sind keine Tannen sondern Blauzypressen, dürfen in keinem spiessergarten fehlen und ökologisch total wertlos, da aus Asien und Nordamerika stammend. In grösseren Siedlungen der Gattung homo Spiesser, in der Hecken aus Scheinzypressen oft den einzigen Bewuchs bilden, kommt es im Frühjahr regelmässig vor dass Jungvögel in ihren Nestern verhungern, weil die Eltern nicht genug Insekten finden, da Insekten auf einheimische Pflanzen angewiesen sind.
      Typischer Habitus der Weibchen von homo Spiesser: Alter ca 50-70, übertriebene Solarienbräune bzw. übertrieben viel Pampe im Gesicht, keifende Stimme, herrisches Auftreten. Monogames Matriarchat, in dem das Männchen dem Weibchen zu striktem Gehorsam verpflichtet ist. Wird das Männchen dabei ertappt, dass es über die Stränge schlägt folgen in der Regel heftige verbale Sanktionen, die aber auch mal in Handgreiflichkeiten ausarten können.

    • Garten heiß saniert , das war echt lustig anzusehen sowas hatten wir auch mal in der Nachbarschaft Sylvester Böller und dann stand eine Thuja Hecke in Flammen und brannte nieder aber man hat dann ökologische wertvolle Kirschlorbeer neu gepflanzt ^^

    • Nun hackt nicht so auf dem Weibchen rum 😀 Wenn ich sehe wie der Vollpfosten da steht und das Feuerchen beobachtet Frage ich mich wer von den Beiden der Pflegefall ist *lach

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.