Trier: Feuerwerk mit verbalem Feingeist – 18. Master Comedy Slam am 7.5.

0
David ist einer von acht Künstlern, die am 7.5. um den Constantin-Comedy Preis wetteifern. Foto: privat

TRIER. Am Samstag, 7.5., um 19.30 Uhr, findet im Audimax der Universität Trier der 18. Master Comedy Slam statt, wie der Verein Kultur Raum Trier mitteilt. Schirmherr der 18. Verleihung des Constantin-Comedy Preises ist Oberbürgermeister Wolfram Leibe.

Die Besten des deutschen Comedy-Nachwuchses treten beim finalen Jubiläums-Showdown im Audimax der Universität zu Trier auf. 18 Jahre Trierer Comedy Slam – der erste Comedy Slam in Deutschland fand am 3. April 2004 in Trier statt. Am Samstag, dem 7. Mai kehren die acht Sieger der vergangenen Comedy-Slam-Saison 2021/22 zum finalen Wettkampf und damit zur 18. Verleihung des Constantin Comedy Preises nach Trier zurück.

Den Zuschauer erwartet ein Feuerwerk mit verbalem Feingeist, kabarettistisch angehaucht, schwarz-humoriger ImproComedy und klassischer Stand-up-Comedy. Joke-Granaten werden durch den Raum zucken, damit sich das Publikum lachend von sämtlichem Lebensballast befreit.

Ausgezeichnet werden die vom Publikum ausgewählten drei besten Teilnehmer des Abends. Die Preise werden persönlich vom Schirmherrn Oberbürgermeister Wolfram Leibe überreicht.

Folgende Teilnehmer haben sich für das Contestfinale 2022 im Audimax der Uni qualifiziert:

Serdar Karibik – Stuttgart
Serdar “Karibik”, mit bürgerlichem Namen Karabiyik, ist Newcomer-Comedian aus der Nähe von Stuttgart. Der gebürtige Schwabe liebt es seit seinen Kindertagen, Menschen zum Lachen zu bringen. Auf Familienfesten wurden alle imitiert und auf den Arm genommen. Er ist energetisch, hat ein unglaubliches Charisma und schmeißt sich von Szene zu Szene und er hat einen dunklen, dichten Bart. Raten Sie doch mal, wer in der Familie den dunkelsten Bart hat? Die Großmutter! Du okeh! Serdar Karibik hat auch keinen Hals. Weil, wenn er den obersten Knopf zumacht, sieht er nichts mehr.

Don Esteban – Bitburg
Scharfe Beobachtung, überaus geistreich und eine brillante Rhetorik. Man kann nicht umhin zu schmunzeln und wenn das dann nicht mehr genügt, auch mit Tränen in den Augen in lautes Lachen auszubrechen. Oft findet man sich wieder in den Abenteuern des Don Esteban.

Djavid – Köln
Djavid goes Comedy. Mehrere Monate war er verletzt zuhause und konnte dadurch seiner Beamtentätigkeit nicht nachgehen. Da fiel ihm eins ein: Comedy.
Der in Köln lebende Rookie der Comedyszene ist Deutscher mit afghanischem Background. Frech, mit einer bösen Zunge ausgestattet, bringt er das Publikum auf seine Kosten oder auf Kosten Anderer zum lachen. Djavid bewies sich bereits als Finalist bei dem Nightwash-Talentaward-2020 und sorgte für jeglichen Lacher. Er analysiert alltägliche Situationen mit einer sehr guten Beobachtungsgabe, verpackt sie in sein Set mit viel Witz und Charme. Einen humorvollen Blick auf seinen Arbeitsalltag bei der Behörde, kann er sich ebenfalls nicht verkneifen. In sein Programm baut er nahezu alles ein, was ihm begegnet. Resultat: Lachflashgarantie.

Marko Mijatovic – FFM
Keine Politik, keine Tagesthemen, kein Drama. Stellt euer Gehirn auf Flugmodus und genießt ungewöhnliche Observationen über gewöhnliche Dinge, wie Enten und Kinos.
Wer Marko zuhört ist danach nicht schlauer, aber glücklich.

Timur Turga – Köln
Seit vier Jahren sieht Timur die Welt mit anderen Augen. Fast blind und mit Blindenstock bewaffnet, erzählt er humorvoll über seine Begegnungen im Alltag. Da wird er gerne mal von „hilfsbereiten“ Menschen in die falsche Bahn gesetzt oder landet in der falschen Toilette. Was seine Augen nicht mehr erfassen können, ersetzt seine Fantasie durch Bilder in seinem Kopf, die er auf der Bühne beschreibt und damit seine Anekdoten schmückt.
Timur packt jeden Zuschauer, wenn er auf beeindruckende und humorvolle Weise erzählt, was sich seit seiner Augenkrankheit in seinem Leben verändert hat: Eigentlich gar nichts – außer Joggen.

Niklas Siepen – Gladbach
Niklas Siepen ist die Inkosequenz in Person: Studium? Abgebrochen! Ausbildung? Abgebrochen!
In seinem Programm erzählt der 24-jährige Mönchengladbacher aus seinem Leben und die Probleme die das „Erwachsenwerden“ mit sich bringt. Er will zum Beispiel eigentlich gerne Haustiere haben, weiß aber nicht ob er hierfür konsequent genug ist. Genau diese Inkonsequenz brachte ihm auch bei seinen Lehrern nicht unbedingt immer den besten Ruf ein. Immerhin ist Niklas einer Sache treu geblieben: Der Comedy. Hiermit erreicht er durch Liveauftritte und Internetvideos, Menschen aus ganz Deutschland. Er setzt seine verblüffenden Stimmimitationen gekonnt ein und begeistert damit Groß und Klein. Bekannt ist Niklas vor allem durch seine Auftritte bei Nightwash, Comedy Central und SWR3.

Tim Whelan – Berlin
Als Gewinner des Prix Pantheon 2020 und durch seine Auftritte bei Formaten wie NightWash und dem Quatsch Comedy Club, gilt Tim Whelan schon lange nicht mehr nur als Geheimtipp der deutschen Comedyszene.
Lockerheit und Spaß am Spielen – Tim tut alles damit das Publikum die Fassung verliert! Und das als scheinbar relativ steifer Engländer. Dieser Widerspruch ist der Kern von Tims Personality – das lässige Hippie-Leben eines Ordnungsmenschen.
Aufgewachsen bei Liverpool, wohnt Tim inzwischen seit über zehn Jahren in Berlin, wo er als Stand-up Comedian und Opernchorsänger aktiv ist. Als Gründer der legendären Buzz Club Open Mic gehört er zur alten Schule der Berliner Stand-up-Szene. Mit Auftritten beim Edinburgh Fringe Festival, Utrecht Comedy Festival sowie in Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Schweiz und dem Libanon tourt er auch international mit seinem Programm.

Toby Käp – Mannheim
Man nehme Selbstironie, Sarkasmus und keine Scheu vor Themen, die für andere als zu heikel erscheinen, und lässt das von einem Menschen performen, der bis zu 50% behindert ist und nicht so genau weiß, wo sein Platz in der Gesellschaft ist. Diskriminierung ist kein Problem, schließlich macht er das ja auch, denn Tabuthemen gibt es für ihn keine. Er spricht über Beobachtungen von Situationen, das Leben, Dinge, die ihn besonders beschäftigen… und das alles aus der Perspektive eines Hörgeschädigten. Alles wird thematisiert und aufs Korn genommen: Seine Mutter, Gott, Sexualität, und dann noch sein Sprachfehler, aus dem er keinen Hehl, sich aber darüber lustig macht – verständlicherweise. Denn das einzige was ihm nicht von oben beschnitten wurde, ist sein Humor – denn auch Behinderte können lustig sein.

Ort & Zeit:

Samstag, 7.5.2022
Audimax der Universität Trier
Universitätsring 15
54296 Trier

Start 19.30 Uhr
Einlass ab 18.30 Uhr

Eintritt
Ticket Regional 18.35, 15.05 € ermässigt
Abendkasse 19.50, 15.50 ermässigt

Tickets im VK bei allen VK Stellen (Ticket Regional)
Reservierung unter: kultur@kulturraumtrier.de
Veranstalter: Kultur Raum Trier e.V.

Vorheriger ArtikelTrier: Feuerwehreinsatz in der Gilbertstraße
Nächster ArtikelMotorrad-Crash bei Mertesdorf: Ein Schwerverletzter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.