Maskierte Täter zücken Pistolen und rauben Kiosk aus

8
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Zwei mit Pistolen bewaffnete Unbekannte haben einen Kiosk in Mainz ausgeraubt. Bei dem Überfall am Donnerstagabend seien mehrere Hundert Euro erbeutet worden, wie die Polizei in Mainz am Freitag mitteilte.

Die beiden maskierten Täter bedrohten einen Mitarbeiter des Zeitschriftenladens im Stadtteil Gonsenheim mit gezückten Pistolen.

Anschließend seien die beiden als Täter, die auf etwa 18 bis 20 Jahre geschätzt wurden, geflohen. Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen.

Vorheriger Artikel++ Aktuell: Überblick an Silvester – Neuinfektionen und Inzidenzen in Rheinland-Pfalz ++
Nächster Artikel++ Aktuell: Corona Stadt Trier und Landkreis – Inzwischen 89 Omikron-Verdachtsfälle ++

8 Kommentare

  1. Wie wäre es mit einer Täterbeschreibung? Wie sahen sie aus? Welche Sprache nutzten sie ? Kann der bedrohte Mitarbeiter keine Angaben machen?

  2. Auf ihre ewigen Fragen nach einer Täterbeschreibung möchte ich Ihnen einmal etwas Grundsätzliches sagen weil ich mal davon ausgehe dass sie noch nicht in einer entsprechenden Situation waren: Wenn Sie jemand, aus welchem Grund auch immer, mit einer Waffe bedroht, haben sie ganz andere Gedanken als sich das genaue Abbild einzuprägen. In dem Moment denken sie nur an ihre eigene körperliche Unversehrtheit. Meistens stehen sie zusätzlich noch unter Schock und sind eine Zeit körperlich gelähmt. Es kann sogar soweit gehen dass eine psychologische Betreung im Anschluss notwendig ist. Und glauben Sie mir, in so einem Moment ist es ihnen vollkommen egal ob ihnen ein hochgewachsenen blonder Blauäugiger oder jemand mit einem südländischen Einschlag mit einer gezogenen Waffe vor ihnen steht.

    Es wäre also angebracht, wenn Sie sich und uns zukünftig ihre unqualifizierten, sinnlosen Fragen zu solchen Artikeln verschonen würden.

  3. Und hier eine neue Ausgabe der subtilen hetzerischen Fragerunde von unserer Oma.

    Nur weil es hier nicht steht ist es den ermittelten Beamten nicht unbekannt. Aber das Oma nicht alles erzählt bekommt, was Sie wissen will (wenn auch nur um subtil Meinungsbildung zu betreiben) passt natürlich nicht zu dem egozentrischen Selbstbild der Oma.
    Und keine Angst mir geht’s gut, Oma – kein Herzrasen, kein Schaum, nix.

  4. Eine Inflation von Omas (vulgo: Wachweiber) hier! Meine Damen, was soll das Geschwätz? O si tacuisses, philosophus mansisses..

    • Oh, da hat jemand Latein gehabt in der Schule, oder “gegoogelt”….well done.
      Heisst auf Schwäbisch:
      wennsch dei Gosch g’halde heddsch,
      no hedds koi Sau gmergt, daß’d bled bisch…
      Soviel zu den vielen Omas… lustig, ich finds lustig. Lach 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.