Reste von Pflanzenschutzmitteln: BIO-Säfte von „Rotbäckchen“ und „Rabenhorst“ zurückgerufen

0
Foto: Produktwarnung.eu

UNKEL. Die Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG in Unkel (Kreis Neuwied) ruft einzelne Artikel mit der Zutat Curryblattextrakt aus Gründen des «vorsorglichen Verbraucherschutzes» zurück.

In der Zutat seien Rückstände von 2-Chlorethanol nachgewiesen worden – einem Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid, teilte das Unternehmen nach Angaben des Portals lebensmittelwarnung.de am Mittwoch mit. Beim Verzehr der betroffenen Produkte bestehe keine akute Gesundheitsgefahr, hieß es. Diese Produkte sollten jedoch nicht verwendet und könnten zurückgegeben werden. Betroffen sei bundesweit ausschließlich der Naturkosthandel.

Es handelt sich demnach um «Rabenhorst Wohlfühlen mit Eisen BIO» (750 ml, Mindesthaltbarkeitsdatum MHD 13.7.23), «Rabenhorst Roter Rabenhorster BIO» (750 ml, MHD 12.7.23), «Rotbäckchen Klassik/Das Original BIO» (125 ml und 750 ml, MHD 12.07.23 sowie 125 ml und 750 ml, MHD 22.10.23), «Rotbäckchen Lernstark BIO» (125 ml, MHD 3.9.23 und 125 ml, MHD 27.10.23). Das Unternehmen weise darauf hin, dass ausschließlich die genannten BIO-Produkte mit der Zutat betroffen seien – nicht aber konventionelle Produkte mit gleichem Namen.

Vorheriger ArtikelTrier-Mainz-Koblenz: Polizei und Ordnungsämter bereiten sich auf Silvesternacht vor
Nächster ArtikelEifel: Fußgänger wird von Pkw erfasst und muss reanimiert werden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.