Montagsspaziergänge: Polizei bereitet sich auf Proteste von Corona-Gegnern vor

1
Foto: Polizei Trier

TRIER/MAINZ/PIRMASENS. Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat sich auf mögliche «Montagsspaziergänge» von Gegnern der Corona-Maßnahmen an diesem Montag eingestellt.

«Wir haben Hinweise darauf, dass an verschiedenen Orten in der Rheinpfalz Spaziergänge geplant sind, beispielsweise in den Direktionen Ludwigshafen, Neustadt und Landau», sagte ein Sprecher der Polizei in Ludwigshafen am Sonntag. Die Beamten würden sich entsprechend vorbereiten. Die Polizei in Pirmasens geht ebenfalls davon aus, dass es am frühen Abend zu Protesten kommen könnte.

In Mainz gebe es zwei Anmeldungen für «Montagsspaziergänge» am frühen Montagabend, eine vom Dom zum Rhein und zurück und die andere in der Nähe vom Landtag, sagte ein Sprecher der Polizei. «Teilnehmerzahlen sind keine bekannt, wir sind aber vorbereitet.» In Koblenz gibt es derweil noch keine konkreten Informationen auf Veranstaltungen. «Warten wir es mal ab», sagte eine Sprecherin der Polizei. Bei der Polizei in Trier hieß es, im Internet gebe es diverse Aufrufe. Ob die Veranstaltungen tatsächlich stattfinden, sei noch unklar.

Am vergangenen Montag hatten rund 6600 Menschen in Rheinland-Pfalz an 72 «Montagsspaziergängen» gegen die Corona-Maßnahmen teilgenommen. Laut dem rheinland-pfälzischen Innenministerium waren die Aktionen im Vorfeld überwiegend nicht angemeldet oder durch Verfügungen der zuständigen Behörden verboten.

Vorheriger ArtikelPkw-Fahrerin prallt auf der A60 in Leitplanke: Autobahn stundenlang gesperrt
Nächster ArtikelZwischenziel von 30 Millionen Impfungen zu Weihnachten erreicht!

1 Kommentar

  1. Da soll mal einer den Sinn dieser Spaziergänge verstehen. Welche Corona Maßnahmen sind so falsch, dass man dagegen auf die Straße geht?
    Irgendwie muss die Infektionskette doch durchbrochen werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.