Hochschule Trier wählt Prof. Dr. Beate Massa zur Vizepräsidentin

0
Foto: Hochschule Trier

TRIER. Am Mittwoch, 15. Dezember 2021, wurde Prof. Dr.-Ing. Beate Massa vom Senat der Hochschule Trier einstimmig zur künftigen Vizepräsidentin für Studium und Lehre gewählt.

Die Professorin für Kälte- und Klimatechnik  im Fachbereich Bauen + Leben tritt am 01. Januar 2022 offiziell die Nachfolge von Prof. Dr. Marc Regier an, dem die gesamte Leitung der Hochschule großen Dank für seine hervorragenden Leistungen und das großartige Engagement während seiner vierjährigen Vizepräsidentschaft aussprach. Bei der Wahl war auch Theodor Scholtes, Vorsitzender des Hochschulrats, als besonderer Gast zugegen.

„Mit Professorin Prof. Dr. Beate Massa haben wir ab dem Beginn des Neuen Jahres eine Vizepräsidentin für Studium und Lehre im Einsatz, die Erfahrungen sowohl aus Hochschulen mehrerer Bundesländen mitbringt als auch Führungserfahrung aus mehreren Unternehmen. Das wird unser Präsidium und die Hochschule sicherlich bereichern. Dass sowohl die Vizepräsidentin als auch der kürzlich gewählte Vizepräsident für Forschung einstimmig durch unseren Senat gewählt worden sind, freut mich sehr und gibt Rückenwind für den gemeinsamen Start.“, gratuliert die Präsidentin, Prof. Dr. Dorit Schumann, der künftigen Vizepräsidentin.

Prof. Dr.-Ing. Beate Massa ist seit 2020 Professorin für Kälte- und Klimatechnik am Hauptcampus der Hochschule Trier. Sie studierte allgemeinen Maschinenbau, bevor sie sich im Bereich des Versorgungsingenieurwesens spezialisierte. Frau Professorin Massa beeindruckt durch ihre Karriere mit herausragenden Positionen in der freien Wirtschaft, in der sie diverse Großprojekte federführend realisierte.

Passend zur Charakteristik einer Hochschule für angewandte Wissenschaften, vermittelt die neue Vizepräsidentin seither jungen Menschen praxisnah das nötige Fachwissen, um sich im späteren Berufsleben bestens zurechtzufinden. Anwendungsbezug und Wissenschaft sind bei ihr hervorragend vereint. Der äußerst fundierte Erfahrungsschatz der Professorin, gekoppelt mit der Ambition, die Strukturen der Hochschule noch praxisnäher zu gestalten, stimmen das Präsidium voller Zuversicht im Hinblick auf die kommenden Jahre.

Besonders erwähnenswert ist die umfassende Führungserfahrung von Frau Professorin Massa, u.a. als Leiterin der Fernwärme des Versorgers ESWE, als Direktorin des 5 Sterne Hotels Interconti Frankfurt, als technische Leiterin eines Pharmakonzerns und nicht zuletzt als technische Leiterin des Terminal 3 Facility Management am Frankfurter Flughafen.

Frau Professorin Massa ist erst vor wenigen Semestern aus der freien Wirtschaft an die Hochschule Trier gewechselt. Mit mehr als 16 Jahren Lehrerfahrung an verschiedenen Hochschulen in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und darüber hinaus ist sie nun im Traumjob angekommen – als Professorin an der Hochschule Trier.

Fest entschlossen erklärt die künftige Vizepräsidentin: „Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit innerhalb des Präsidiums und mit den Hochschulgremien. Als Vize-Präsidentin S&L ist es mir ein besonderes Anliegen die Vermittlung der Bedeutung der Versorgungstechnik in den Zeiten des Klimaschutzes einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln und damit auch das Interesse zu wecken einen zukunftsfähigen Beruf im Ingenieurwesen zu ergreifen. Besonders würde es mich freuen, wenn es mir gelingt auch ein größeres Interesse bei Mädchen und jungen Frauen für diese spannenden Berufe zu wecken.  „

Weitere Informationen zum Werdegang von Prof. Dr. Ing. Massa:

https://www.hochschule-trier.de/hochschule/aktuelles/news-und-pressemitteilungen/news-detail/endlich-im-traumjob-angekommen-als-professorin-an-der-hochschule-trier

 

Vorheriger Artikel++ Aktuell: Corona Stadt Trier und Landkreis – Inzidenzen am Freitag angestiegen ++
Nächster Artikel“Nicht an Lockerungen zu denken”: Land will sich gegen Omikron-Variante rüsten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.