Helfershuttle im Ahr-Flutgebiet plant Pause: Profi-Handwerker gesucht

0
Freiwillige Helfer sind auf dem Weg zu den Haushalten, in denen sie bei den Aufräumungsarbeiten nach der Flut helfen. Foto: Thomas Frey/dpa

BAD NEUENAHR-AHRWEILER. Schlamm entfernen und Wandputz abschlagen: Dabei haben tausende Freiwillige den Ahr-Flutopfern geholfen. Nun will ihr Shuttledienst längere Zeit pausieren. Zugleich sind mehr Fachfirmen gefragt.

Nach fast 100.000 beförderten freiwilligen Helfern will ihr Shuttledienst im flutgeschädigten Ahrtal eine längere Pause einlegen. Zugleich sind dort nach der Entkernung von Tausenden durchnässten Häusern für den Wiederaufbau zunehmend Profis gefragt, auch aus rechtlichen Gründen. Bei der Sturzflut am 14. und 15. Juli nach extremem Starkregen waren im Ahrtal 134 Menschen getötet worden. Tausende Anwohner leben nun während des Wiederaufbaus vorerst in Ausweichquartieren aller Art.

Marc Ulrich, Initiator des Helfer-Shuttledienstes, sagt der Deutschen Presse-Agentur, möglicherweise beginne die Pause der Busfahrten am Wochenende vor Weihnachten: «Wir haben von Flutopfern das Feedback bekommen, über die Feiertage lieber erst mal zu verschnaufen.» Danach sei es die Frage, «ob wir uns erst wieder aufs Frühjahr konzentrieren». Jetzt mitten im kalten Dezember und in der vierten Corona-Welle sei die Zahl der freiwilligen Helfer gesunken.

Derweil betont die Handwerkskammer (HwK) Koblenz zwar deren «sehr wichtigen Beitrag» beim Entkernen beschädigter Häuser. Arbeiten an Energieversorgung, Elektrik und Heizungen beispielsweise dürften jetzt aber lediglich von Fachbetrieben mit Meisterqualifikation übernommen werden. «Nur der Fachhandwerker gibt auch Gewährleistung für seine Arbeit», heißt es. «Bei Fehlern oder Schlechtleistung wird kostenlos nachgebessert.» Verursachten freiwillige Helfer bei «gefahrgeneigten» Arbeiten Sachschäden oder gar Verletzungen von Menschen, müssten sie unter Umständen dafür haften.

Ein HwK-Sprecher sagt: «Es ist auch ein Trugschluss zu denken, mit ehrenamtlicher Hilfe lässt sich Geld sparen.» Denn nur mit offiziellen Rechnungen könnten Förderungen aus dem Wiederaufbaufonds von Bund und Ländern abgerechnet werden. Ohne Nachweise muss laut HwK schon erhaltenes Fördergeld womöglich teils zurückgezahlt werden.

Die Kammer erinnert an ihr Internetportal www.handwerk-baut-auf.de – dieses listet laut ihrem Sprecher immer mehr Fachfirmen aus ganz Deutschland für Aufträge im Ahrtal auf, derzeit rund 1.400. Bei einer Umfrage im November hätten rund 80 Prozent dieser Handwerker mitgeteilt: «Wir haben noch Kapazitäten.»

Nach Angaben des Shuttle-Initiators Ulrich hat gegenwärtig rund die Hälfte der freiwilligen Helfer irgendwelche handwerklichen Kenntnisse, die dem Wiederaufbau zugute kämen. Aber auch die andere Hälfte werde immer noch für das Entkernen mancher Gebäuden gebraucht: «An der Ahr ist auf rund 50 Kilometern praktisch jedes Haus vom Hochwasser betroffen.»

Ein Teil der Helfer übernachtet laut Ulrich in einem beheizten Containerdorf mit Duschen und Toiletten, das bis Weihnachten von Walporzheim, einem Stadtteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler, hinauf zur Gemeinde Grafschaft umziehen soll. Dort befindet sich ein komplettes Helferdorf auf einer mehrere Fußballfelder großen Fläche. (dpa)

Vorheriger ArtikelVerfolgungsjagd in der Eifel: Betrunkener PKW-Fahrer flieht vor Polizei
Nächster Artikel++ Inzidenz sinkt weiter: Neue Corona-Zahlen für das Saarland ++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.