Trierer Bundestagsabgeordnete Hubertz zur stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden gewählt

1
Foto: verena-hubertz.de

TRIER/BERLIN. Wie die rheinland-pfälzische SPD-Landesgruppe mitteilt, wurde am heutigen Abend die Trierer Bundestagsabgeordnete Verena Hubertz zur stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion gewählt.

“Ich gratuliere Verena Hubertz herzlich zu Ihrer Wahl und wünsche Ihr für das neue Amt viel Erfolg und persönlich alles Gute”, teilt Thomas Hitschler, Sprecher der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion, dazu mit.

Neben den Themen Wirtschaft und Tourismus ist Verena Hubertz auch für Bauen und Wohnen zuständig. Themen, so Thomas Hitschler, “die für Rhein-land-Pfalz von großer Bedeutung sind. Mit ihrer Erfahrung als erfolgreiche Unternehmerin bereichere Verena Hubertz die Arbeit der Fraktion und wird somit dafür sorgen, dass wir in Berlin weiterhin gute Politik für die Menschen in Rheinland-Pfalz machen.”

“Die neue SPD-Bundestagsfraktion steht für Aufbruch. Von 206 Abgeordneten sind 104 neu im Bundestag. Ich freue mich, diese Perspektive in den Vorstand einbringen und gleich Verantwortung in dem wichtigen Amt übernehmen zu dürfen.” ergänzt Verena Hubertz.

Zu den weiteren stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Fraktion Gabriela Heinrich, Dagmar Schmidt, Matthias Miersch, Detlef Müller, Achim Post und Dirk Wiese.

Vorheriger ArtikelErneute Preis-Rallye an der Tanksäule: Super95-Preis macht in Luxemburg Satz nach oben!
Nächster Artikel+++ Aktuell: Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen +++

1 Kommentar

  1. Das spricht ja nicht gerade für die intellektuelle Qualität der Fraktionsmitglieder, wenn sie jemanden als Vize wählen, der keinerlei Erfahrung in der Politik hat und in seinem Leben noch nie Mitglied in irgend einem Gremium war.
    Beziehungen resp. Netzwerke ersetzten heutzutage Erfahrung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.