++ Region: “Plötzlich” sind die Schnelltests knapp! – “Totalversagen geht weiter” ++

3
Foto: dpa

REGION. “Das Totalversagen der Politik geht einfach weiter”, schreibt uns Leser Markus aus der Eifel, der derzeit verzweifelt versucht Corona-Schnelltests käuflich zu erwerben, jedoch wieder einmal “wie schon in den letzten Tagen”, leer ausgegangen ist.

So wie Markus geht es aktuell vielen Menschen in der Region. Vollmundig kündigte die rheinland-pfälzische Landespolitik zwar die 3G-Regel am Arbeitsplatz sowie kürzlich auch, entgegen der Aussagen von vor zwei Wochen, die Ausweitung der 2G Plus-Regel ohne Überschreitung der ursprünglich gesetzten Grenzwerte der Hospitalisierungs-Inzidenz an – die Bereitstellung und Verfügbarkeit von Corona-Tests wurde dabei jedoch scheinbar etwas vernachlässigt.

Ein Blick in die Region zeigt: Die Nachfrage an Tests ist aktuell riesig – die derzeitige Verfügbarkeit inkl. Nachschub jedoch schwierig. Ob Apotheken, Drogerie- oder Supermärkte, waren Corona-Schnelltests in den letzten Wochen teilweise sogar an “Krabbeltischen” zu finden, sind diese nun ein begehrtes Gut. Auch bei Online-Anbietern ist der Preis hoch – die Lieferzeit lange.

“Aktuell können wir gar nicht genau sagen, wann wir die nächste Lieferung erhalten – auch die Bestellungen gestalten sich schwieriger als noch vor ein paar Wochen”, schildert uns ein Händler aus Trier. Neben der großen Nachfrage seien auch gestörte Lieferketten – gerade im Weihnachtsgeschäft ausschlaggebend für den punktuellen Mangel.

Wer keine Selbsttests mehr bekommt und trotzdem ein Testzertifikat benötigt, kann kostenlos einen professionellen Corona-Schnelltest in Anspruch nehmen. Aber auch in den Testzentren für die Bürgertests ist der Andrang häufig riesig – lange Wartezeiten inklusive.

“Dieses dauernde Hin und Her, die ständig wechselnden Meinungen und nicht von 12 Uhr bis Mittags denken können”, macht Leser Markus abschließend seiner Wut Luft. “Testpflicht ohne ausreichend Tests – aber in diesem Land wundert mich ehrlich gesagt gar nichts mehr”.

Vorheriger ArtikelTrier: Kommunales Aktionsbündnis hofft auf Entlastung bei Altschulden
Nächster ArtikelSilvester-Kracher! Medien: Bund und Länder beschließen Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk

3 KOMMENTARE

  1. Willkommen im Land, in dem wir gut und gerne leben.
    Was erwarten Sie denn von den Politikdarstellern, die vom Michel immer wieder und wieder gewählt werden:
    Grüne und CumEx-Scholz im Bund, Grüne und Dreyer im Land?
    Kriminell ist das, die Schnelltests für 5 Euro und mehr das Stück zu verkaufen!
    Und dass es kaum noch welche gibt…. nun, was hat denn seit Beginn der “Pandemie” überhaupt funktioniert?
    Na also, nicht wundern.

  2. Warum wollen all diese Menschen Selbsttests kaufen? Es gelten doch sowieso nur offiziell bestätigte Tests. Also Ruhe bewahren und in die Testzentren gehen. Deren Anzahl aber deutlich erweitert werden müsste.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.