Jobcenter Trier: 2021 wieder mehr junge Menschen in Ausbildung

0
Foto: dpa/Symbolbild

TRIER. Ob im Anschluss an die Schule oder nach einer Phase der Neuorientierung: Eine neue Ausbildung anzufangen, bedeutet für viele junge Menschen auch einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Diesen Schritt sind im Jahr 2021 insgesamt 178 Kundinnen und Kunden, die im Leistungsbezug des Jobcenters Trier Stadt sind, gegangen, wie das Jobcenter mitteilt. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies 21 Personen mehr. Dazu gehören Menschen, die zwischen 15 und 25 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz in der Stadt Trier haben.

Im Jahr 2020 lag die Gesamtzahl der aufgenommenen Ausbildungen bei 157. Dieser Rückgang zu 2019 (179 Ausbildungsaufnahmen) ist durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns zu erklären. Betriebe mussten Kurzarbeit anmelden und waren insgesamt zurückhaltender mit der Neueinstellung von Auszubildenden.

„Der diesjährige Ausbildungsmarkt orientiert sich am Vor-Corona-Niveau“, sagt Marita Wallrich, Geschäftsführerin des Jobcenters Trier Stadt. Wobei es eine sichtbare Verschiebung bei den gewählten Ausbildungsberufen im Vergleich zu den Vorjahren gibt: „Wir verzeichnen einen deutlichen Zulauf zu Berufen in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege.“ Gab es im Gesundheits- und Pflegebereich 2019 nur 17 Ausbildungsaufnahmen, stiegen diese im Jahr 2020 auf 36 und in 2021 auf 26 Ausbildungsaufnahmen.

Stabil im Vergleich zu vor Corona blieben für Trier folgende Berufe:

Erzieherinnen und Erzieher wollten 2021 22 junge Menschen werden. 2020 waren es 25 und 2019 waren es 20.

Im Einzelhandel und dem Fachverkauf haben dieses Jahr 15 Menschen ihre Ausbildung begonnen. Das sind fünf weniger als 2019, aber auch drei mehr als 2020.

Eine Ausbildung im Bereich Bürokommunikation bzw. als Bürokaufleute haben 2021 insgesamt 18 Personen angefangen. 2019 waren es 19, 2020 dagegen nur acht.

Bemerkenswert ist auch, dass die Zahlen für Ausbildungsaufnahmen im Hotel- und Gaststättengewerbe denen von 2019 gleichen. Damals haben zwölf Personen eine Ausbildung begonnen, 2021 waren es elf Personen. Coronabedingt hatte das Jahr 2020 mit nur vier neuen Ausbildungen einen Einbruch.

Weiterhin zeigt sich das Handwerk als attraktiv für Jobcenter-Kundinnen und -Kunden. 2021 haben sich insgesamt 54 Menschen für einen Handwerksberuf entschieden. 2020 waren es 66 und 2019 waren es 49.

Den Weg in andere Ausbildungsberufe, wie Fachangestellte oder Physiotherapeuten, haben dieses Jahr 22 Menschen gewählt. 2020 waren es neun und 2019 waren es 18.

Vorheriger ArtikelMusikalischer Adventsbeginn: Abendlob in St. Paulin mit den Trierer Sängerknaben
Nächster ArtikelLieferengpässe: Hausärzte in RLP müssen Corona-Impftermine absagen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.