RLP: Vorsitzende der Hausärzte schlägt Alarm: Medizinische Versorgung in Gefahr!

2
Foto: picture alliance/Stephan Jansen/dpa/Illustration

Die Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Hausärzteverbands, Barbara Römer, sieht wegen der neuen Regelungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes die medizinische Versorgung in Gefahr. Unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen seien, bräuchten Eltern jetzt einen Corona-Schnelltest, wenn sie ihre Kinder zum Arzt begleiten, kritisierte Römer am Mittwoch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dies gelte auch für Begleiter hilfsbedürftiger alter Menschen und für Angehörige, die nur ein Rezept abholen wollten. «Mit den elektronischen Rezepten funktioniert es ja immer noch nicht.»

Dazu komme die Testpflicht für alle Mitarbeiter in den medizinischen Einrichtungen, unabhängig von ihrem Impfstatus. «Das sind Hunderttausende von Mitarbeitern in den Praxen, Krankenhäusern, Reha-Kliniken, der stationären und ambulanten Pflege, der Ergo-, Phsyio- und Logopädie», sagte Römer. «Diese neue Vorgabe gefährdet flächendeckend die Patientenversorgung.»

Für die Apotheken sei es jetzt schon schwierig, ausreichend Antigentests zu bekommen und jetzt werde der Bedarf explodieren. «Sollen wir die Praxen schließen, wenn wir nicht testen können?», fragte Römer. Auch der Grippeimpfstoff sei ja nicht jeden Tag vorrätig. Zudem entstünden den medizinischen Einrichtungen mit den Tests Kosten und zusätzlicher Aufwand.

«Es macht auch medizinisch kaum Sinn, vollständig Geimpfte täglich zu testen», sagte Römer. Die Aussagekraft sei zu schlecht, weil die Viruslast oft so niedrig sei, dass dies nicht abgebildet werde. «Es muss einen Unterschied machen, ob jemand geimpft ist oder nicht», betonte die Medizinerin.

«Alle dreimal impfen und konsequent Maske tragen» sei viel sinnvoller. «Damit ist die Influenza im letzten Jahr ausgefallen», betonte Römer.

Vorheriger ArtikelTrier: Stand der Modernisierung – so kommen die Arbeiten im Trierer Nordbad voran
Nächster ArtikelDeutsche Post plant mit der Stadt Trier eine CO2-freie Zustellung bis 2025

2 KOMMENTARE

  1. Ich finde es schlimm, dass eine gute Idee in der Politik umgesetzt wird, ohne dass man beide Seiten betrachtet. Damit hätte man eigentlich die Unmöglichkeit dieser Vorgabe erkennen können. Im Zurück rudern sind die Politiker mittlerweile geübt. Ausbaden müssen das nicht nur die Patienten, sondern vor allem diejenigen, die diese Unsinnsvorgaben von jetzt auf gleich umsetzen müssen.

  2. Es gibt jetzt die Impfpflicht für Alten- und Krankenpflegepersonal. Impfunwillige Pfleger sehen an ihrer Front eher Korrelationen zwischen der Bevölkerungs-Durchimpfung und dem aktuellen Patientenaufkommen/Symptomatik. Deshalb werden von diesen Pflegern einige eben lieber hinschmeißen als sich impfen zu lassen. Und dann geht das OHNEHIN BEREITS VÖLLIG UNTERBESETZTE Gesundheits- und Pflegesystem noch mehr auf dem Zahnfleisch und die Politik wird die Schuld auf ungehorsame Impf-Unwillige schieben.
    Wenn alle nur noch an Corona denken, denkt niemand mehr an Nullzinsen, Nogo-Areas, Energiepreise, Infrastruktur, Bildungssystem, etc.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.