Heimspiel am Dienstag: Gladiators nach vier Niederlagen am Stück unter Zugzwang

0
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

TRIER. Schon am Dienstag (09.11.2021 / 19:30 Uhr) empfangen die Gladiatoren das noch sieglose Schlusslicht der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Es geht Schlag auf Schlag für die Gladiators in der ProA – nur wenige Tage nach der Auswärtsniederlage gegen Phoenix Hagen steht bereits das nächste Ligaspiel in der Arena Trier auf dem Programm. Gegner ist das TEAM EHINGEN URSPRING, das bisher keines seiner sieben Saisonspiele gewinnen konnte und damit aktuell den letzten Platz der Gesamttabelle einnimmt. Aber auch die Moselstädter stecken in einer Negativserie und verloren in Hagen das vierte Spiel in Folge. Gegen das junge Team aus Ehingen soll vor eigenem Publikum das Ruder rumgerissen werden und die nächsten Punkte eingefahren werden, während die Gäste auf ihren ersten Saisonsieg hinarbeiten.

Auch in dieser Saison geht das TEAM EHINGEN URSPRING mit einem unerfahrenen aber hochtalentierten Kader in die ProA-Saison. Zuletzt wurden nochmal zwei Personalwechsel vorgenommen, Jalen McCallum und Tyler Cheese sind kurzfristig zum Team aus Ehingen gestoßen. Letzterer fällt auch statistisch auf und erzielte in seinen ersten beiden Partien in der ProA 17 Punkte im Schnitt. Ebenso erfolgreich scort der kanadische Aufbauspieler Munis Tutu. Mit 10,3 Punkten pro Spiel gehört auch Antonio Pilipovic, im Sommer aus Karlsruhe nach Ehingen gewechselt, zu den offensivstärksten Akteuren im Team vom neuen Headcoach Felix Czerny, der das Amt von Dominik Reinboth übernahm, den es im Sommer zu Medipolis SC Jena zog. Mit Takiula Fahrensohn, Kevin Strangmeyer und Tim Martinez stehen dazu hochveranlagte und junge Spieler im Aufgebot Ehingens, die durchschnittlich über 20 Minuten Einsatzzeit pro Spiel sehen.

„Ehingen ist in unserer aktuellen Situation ein gefährlicher Gegner. Sie haben ihr Personal kurzfristig um zwei amerikanische Spieler aufgestockt, die ihr Spiel verändern können. Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und offensiv unsere Wurfquoten verbessern. Wie Ehingen auftritt wird sich zeigen – wir müssen auf uns schauen, Respekt vor dem Gegner haben und konsequent spielen“, sagt Headcoach Marco van den Berg über die Ausrichtung vor dem nächsten wichtigen Spiel der Gladiatoren.

Vorheriger ArtikelSaarland: Corona-Inzidenz springt nach oben – die Zahlen am Samstag
Nächster Artikel++ “Derby-Eskalation” in Saarbrücken : Pyros, Flaschen und Böller – verletzte Einsatzkräfte ++

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.