Dreyer: «Zeichen der Hoffnung» für Ahrtal-Wärmeversorgung

1
Foto: Malte Krudewig/dpa/Archivbild

MAINZ. Zu Beginn der kalten Jahreszeit hat die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) eine neue Hauptschlagader der Wärmeversorgung im flutgeschädigten Ahrtal als «Zeichen der Hoffnung» bezeichnet. Am Freitag sollte dort in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine neue Gashochdruckleitung in Betrieb genommen werden.

Dreyer dankte laut Mitteilung den 17 Energieversorgungsunternehmen, die im Ahrtal mit anpacken: «Ohne diese große Solidarität aus der ganzen Bundesrepublik hätte die Energieversorgung im Flutgebiet nicht so schnell wiederhergestellt werden können.» Noch können allerdings nicht alle Flutopfer wieder ihre Wohnungen und Häuser heizen.

Die Sturzflut im Ahrtal nach extremem Starkregen am 14. und 15. Juli mit 134 Todesopfern hatte auch das Erdgasnetz in weiten Teilen zerstört. Der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) gelang es der Staatskanzlei zufolge «in einer Rekordzeit von knapp 100 Tagen», die neue 5,3 Kilometer lange Hochdruckleitung zu installieren. Diese ist Voraussetzung, dass bald alle evm-Kunden im unteren Ahrtal wieder mit Erdgas versorgt werden können. In den Weindörfern weiter flussaufwärts setzen Flutopfer eher auf andere Lösungen, etwa auf dezentrale Flüssiggas- und Stromheizungen, Holzöfen und kleinere Wärmenetze für mehrere Häuser.

Vorheriger Artikel7. Spieltag in der 2. Bundesliga – Trierer Basketballer empfangen Gäste aus Vechta
Nächster ArtikelAnders als Trier – Stadt Koblenz bietet weiterhin kostenlose Corona-Schnelltests für Geimpfte

1 KOMMENTAR

  1. Das ist doch ein Witz. Diese Frau hat – obwohl ihr mehrere Tage zuvor dringende Warnungen von der europäischen Unwetterbehörde vorlagen – nichts gemacht.

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ahrweiler-gewarnt-umweltbehoerde-100.html

    Das wusste die.

    Letztendlich ist sie hierzulande “Boss”, also in vollem Umfang verantwortlich. Das “Bauernopfer” mit dem zuständigen Landrat mag funktionieren, die betroffenen Menschen im Ahrtal und auch die zahlreichen “Unser Malu Fans” sollten einmal darüber nachdenken, was man da konkret mit ihnen gemacht hat und wer dafür verantwortlich ist.

    Man hat die Menschen einfach tatenlos absaufen lassen.

    Den Toten nützt das nichts mehr.

    Die meiner Meinung nach Hauptverantwortliche macht einen auf Betroffenheit und sondert permanent irgendwelche “Worthülsen” ab. Das Schlimme und Traurige daran ist, dass das anscheinend niemanden hier aufregt oder kümmert. Ich bin sicher, dass den Betroffenen auch nicht geholfen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.