Wilder Ritt in Nentershausen – Eintracht trennt sich 4:4 von den Sportfreunden Eisbachtal

0
Foto: SV Eintracht Trier 05

TRIER. Eintracht-Trier trennt sich am zwölften Spieltag von den Sportfreunden Eisbachtal mit 4:4 (2:3). Edis Sinanovic, Sven König und Dominik Kinscher sorgten mit ihren Toren für den 3:2-Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit traf wiederum Edis Sinanovic zum zwischenzeitlichen 4:2.

In der achten Minute die erste Möglichkeit für die Hausherren, Julius Duchscherer scheiterte im Eins gegen Eins gegen Denis Wieszolek (8.). Rund drei Minute später kam Sven König nach einer Flanke von Edis Sinanovic zum Abschluss, doch Torwart Philip Kraft war zur Stelle (11.).

In der 22. Minute ging der SVE in Front: Edis Sinanovic verwertete eine Hereingabe von Kevin Heinz zur 1:0-Führung (22.). Nur drei Minuten später erhöhte die Eintracht auf 2:0: Sven König vollendete einen Pass von Kevin Heinz (25.). Von diesem Doppelschlag ließen sich die Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen und verkürzten nach rund einer halben Stunde auf 1:2. Pascal Heene zog von rechts in den Strafraum und vollendete ins kurze Eck (29.). Lediglich zwei Zeigerumdrehungen später der Ausgleich, Gabriel Jost erzielte mit Hilfe des Innenpfostens das 2:2 (31.). Kurz vor der Pause zeigte Schiedsrichter Benedikt Steitz nach einem Foul an Christopher Bibaku auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dominik Kinscher zum 3:2-Halbzeitstand (45.).

Im zweiten Durchgang entwickelte sich in den ersten Minuten ein ausgeglichenes Spiel, nach rund einer Stunde baute der SVE die Führung aus: Edis Sinanovic netzte nach Vorarbeit von Sven König zum 4:2 ein (59.). In der 68. Minute parierte Wieszolek einen Schuss aus kurzer Distanz von Julius Duchscherer (68.). Knapp eine Viertelstunde vor Schluss verpasste Sven König mit einem Pfostenschuss die Entscheidung (76.). Zwei Minuten später der Anschlusstreffer für die Sportfreunde, Henk van Schaik fälschte einen Schuss von Gabriel Jost unhaltbar ab (78.). In der 84. Minute zeigte der Unparteiische nach einem vermeintlichen Handspiel von Sven König wieder auf den Punkt. Moritz Hannappel verwandelte den Elfmeter zum 4:4-Ausgleich (84.). Danach vergaben noch König, Kinscher und Maurer Möglichkeiten auf den Siegtreffer. In der vierten Minute der Nachspielzeit setzte Jonah Arnolds den Ball mit einem Weitschuss über Wieszolek hinweg an die Latte (90.+4).

Sportfreunde Eisbachtal: Kraft – Jost, Trabusch, Omotezako (46. Reitz, Kleinmann, 90./+4), Brühl, Tuchscherer – Heene, Hesse, Olbrich – Duchscherer (87. Arnolds), Hannappel

Eintracht-Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, van Schaik, Heinz – R. Garnier – Sinanovic (81. Schneider), Amberg (68. Thayaparan), Kinscher, König – Bibaku (71. Brandscheid)

Tore: 0:1 Sinanovic (22.), 0:2 König (25.), 1:2 Heene (29.), 2:2 Jost (31.), 2:3 Kinscher (45., FE), 2:4 Sinanovic (59.), 3:4 van Schaik (78., Eigentor), 4:4 Hannappel (84., HE)

Schiedsrichter: Benedikt Steitz

Vorheriger ArtikelGrausamer Fund: Feuerwehr entdeckt verkohlte Leiche nach Garagenbrand
Nächster ArtikelHoch über der Region: Heiterer Start in die Woche, dann kommt der Regen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.