Erste Saisonniederlage: Gladiators Trier verlieren gegen Medipolis SC Jena

0
Foto: Simon Engelbert/Photogroove

TRIER. Mit Garai Zeeb, Dan Monteroso, Thomas Grün, Jonas Grof und Radoslav Pekovic als Starting Five gingen die RÖMERSTROM Gladiators in das dritte Heimspiel der Saison gegen Medipolis SC Jena. Beide Teams starteten mit hoher Intensität in das Spitzenspiel der 2. Basketball Bundesliga und zeigten, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten, wie die Gladiators mitteilen.

Zur Hälfte des ersten Viertels führten die Gladiatoren mit 11:7, was hauptsächlich auf eine starke Verteidigung zu Spielbeginn zurückzuführen war. Die letzten Sekunden des ersten Viertels gehörten dann ganz den Gladiatoren, die erst fünf Sekunden vor Schluss noch zwei Freiwürfe zugesprochen bekamen, den darauffolgenden Einwurf abfingen und Garai Zeeb das Viertel mit einem 4-Punkt-Spiel beendete. Mit 25:17 aus Sicht der Gladiatoren ging es dann in die erste Viertelpause.

Auch das zweite Viertel startete sehr intensiv, beide Teams ließen in der Defense kaum etwas zu, Jena kam nun auch offensiv – vor allem von außerhalb der Drei-Punkte-Linie – besser in Fahrt. Während Trier versuchte, die starken Big Men Radoslav Pekovic und Brody Clarke nah am Korb in Position zu bringen trafen die Gäste nahezu jeden Distanzwurf. So konnte Medipolis den knappen Rückstand der Gladiatoren egalisieren, die in den letzten Minuten des zweiten Viertels etwas ihren Fokus verloren und sogar in Führung gehen. Zur Halbzeitpause stand es 39:41 für das Team von Medipolis Jena.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie hochklassig, beide Teams blieben defensiv konzentriert und zwangen sich immer wieder zu schwierigen Pässen und Abschlüssen. Im Verlauf des dritten Viertels wurde Jena nochmals stärker und versuchte, den Gladiatoren ihr Tempo zu nehmen. Zwischenzeitlich gelang dies sehr gut und so erspielten sich die Gäste eine 50:57 Führung (27. Spielminute). Auch bis zum Ende des vorletzten Viertels kamen die Moselstädter nicht zurück in ihren Rhythmus – vor allem beim Rebound war man den Jenaern nun unterlegen – und lagen zur letzten Viertelpause weiterhin mit 53:59 zurück.

Zu Beginn des letzten Viertels hatten die Gladiators immer noch zu wenig Tempo im Spiel und machten es der Jenaer Offensive zu einfach freie Würfe zu kreieren. Jedoch blieb die Trierer Offensive zu oft erfolglos und man konnte den Rückstand nur langsam verkürzen. Erst Fünf Minuten vor Abpfiff kamen die Trierer wieder besser in ihre Systeme und konnten das Spiel drei Minuten vor Schluss beim Spielstand von 70:70 ausgleichen. Die Gäste aus Jena spielten die Partie jedoch cleverer zu Ende und konnten das Spitzenspiel der ProA letztlich mit 75:83 für sich entscheiden.

Marco van den Berg, Headcoach Gladiators Trier: „Wir können sehr viel aus dieser Partie lernen. Wir hatten nicht den Fokus, wie wir ihn gebraucht hätten um ein starkes Team wie Jena zu schlagen. Auch auf den großen Positionen hatten wir – mit Ausnahme von Brody Clarke – zu wenig Input. Dies sind jedoch Dinge, die wir gut trainieren können und am Samstag steht in Artland das nächste wichtige Spiel an“.

Für Trier spielten: Derrick Gordon (2 Punkte), Dan Monteroso (11), Garai Zeeb (18), Tom Demmer (DNP), Jonas Grof (4), Thomas Grün (6), Jonas Niedermanner (5), Jonathan Almstedt (2), Brody Clarke (19), Ole Theiß (DNP) und Radoslav Pekovic (8)

Beste Werfer Medipolis SC Jena: Julius Wolf (19 Punkte), Alex Herrera (16) und Brandon Thoms (13).

Vorheriger ArtikelBöser Wolf? Nach mehreren Schafsrissen – Landrat fordert Freigabe zum Abschuss!
Nächster ArtikelAktuell am Sonntag – Die Corona-Zahlen aus dem Saarland

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.