Polizei warnt: Vorsicht vor Inkasso-Briefen in der Region – Betrüger wollen Geld eintreiben

0
Foto: dpa

ZELL/MOSEL. Aktuell befinden sich zahlreiche Schreiben eines vermeintlichen Inkasso-Unternehmens im Einzugsgebiet der Polizei Zell im Umlauf, die zur Überweisung angeblich offener Forderungen auffordern. Die Polizei Zell warnt vor dieser Betrugsmasche und rät zur Vorsicht.

In dem vorliegenden Fall erhielten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ein zweiseitiges Schreiben eines angeblichen Rechtsanwalts vom Inkasso-Unternehmen “INKASSO HAUPTZENTRALE FRANKFURT”.

In diesem zweiseitigen Schreiben werden Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, einen bestimmten Forderungsbetrag mittels beigefügten und vorausgefüllten Zahlschein auf ein ausländisches Bankkonto – erkennbar an der IBAN – zu überweisen. Als Grund der Forderung wird eine Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag “DEUTSCHE JACKPOT LOTTO 6-49” angeführt, bei dem sich die Empfänger der Schreiben im Vorfeld telefonisch angemeldet hätten. Die daraus resultierenden Kosten wären nicht beglichen worden.

Es ist zu erwarten, dass auch weiterhin Haushalte derartige Schreiben mit Zahlungsaufforderung erhalten werden. Möglicherweise mit anderen Absendern und anderen ausländischen Kontoverbindungsdaten.

Daher warnt die Polizei Zell vor dieser Betrugsmasche und rät den Bürgerinnen und Bürgern:
– Prüfen Sie vor einer Überweisung die jeweilige Forderung auf
Richtigkeit
– Recherchieren Sie zu den jeweiligen Absenderfirmen und
Kontoverbindungen
– Informieren Sie sich bei der Verbraucherzentrale. Die
Verbraucherzentrale hat eine Liste mit bekannten unseriösen IBAN
und Namen von betrügerischen Inkassounternehmen
zusammengestellt.
– Wenden Sie sich im Zweifel an Ihre örtliche Polizeidienststelle

 

Vorheriger ArtikelFrische Zahlen aus dem Land: Kaum noch Bewegung bei Corona-Ausbreitung in Rheinland-Pfalz
Nächster ArtikelImpfbusse in Rheinland-Pfalz auf Tour: Bislang über 58.000 Menschen geimpft

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.