Lebensrettend: Sponsoren für Defibrillatoren für First Responder Salmtal gesucht

0
Foto: Wir wollen helfen e.V.

SALMTAL. Der „Wir wollen helfen e. V.“ sucht Sponsoren für weitere Defibrillatoren für die First Responder Gruppe im Salmtal.

Die First Responder sind so genannte Helfer vor Ort (HvO), die zurzeit für die Ortsgemeinden rund um Salmtal zuständig sind. Die ehrenamtlichen Helfer*innen haben mindestens eine 80-stündige Ausbildung im Bereich der Notfallmedizin.

Rund 140 Alarmierungen gab es in den vergangenen Jahren für die Retter vom Malteser Hilfsdienst und dem DRK im Salmtal.

Die First Responder sind für die Ortschaften Salmtal, Dreis, Klausen, Sehlem und Esch zuständig – somit für rund 6500 Einwohner.

Die ehrenamtlichen Ersthelfer*innen werden immer dann alarmiert, wenn neben einem Rettungswagen ebenfalls ein Notarzt an der Einsatzstelle benötigt wird. In diesem Falle sind die Patienten besonders Vital bedroht und brauchen schnellstmöglich medizinische Hilfe. Da der Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz so strukturiert ist, dass man mit einer Fahrzeit von 15 Minuten rechnen muss, überbrücken die ehrenamtlichen Helfer*innen dieses therapiefreie Intervall mit professioneller Hilfe.

Die laufenden Kosten werden durch die Ortsgemeinden getragen. „Normalerweise bekommen wir die Verbrauchsmaterialen von dem Rettungsdienst wieder. Für spezielle Sachen, wie z. B. Defibrillationselektroden, Medizinprodukteüberprüfung, Ersatzbeschaffung der Schutzausrüstung oder abgelaufenes Material haben wir ein Budget bei den Kommunen“, so Markus Neujoks, vom Malteser Hilfsdienst e. V. Wittlich, der ebenfalls als First Responder im Salmtal tätig ist.

Dirk Vogler, David Backendorf, Markus Neujoks (alle hintere Reihe), Sven Laudwein (vordere Reihe). Foto: Wir wollen Helfen e.V.

Julian Backendorf ist Notfallsanitäter und Leiter Einsatzdienste im Landkreis und unterstreicht die Wichtigkeit der First Responder Tätigkeit: „Mit dem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) können die Retter im Falle eines Herzstillstandes effektivere Hilfe leisten. Mit jeder Minute, die ohne Herz-Lungen-Wiederbelebung und Defibrillation vergeht, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Mensch ohne bleibende Schäden überlebt, um ca. 10 %.“

Insgesamt acht Helfer sind auf die fünf Ortschaften verteilt und leisten im Ernstfall schnelle Hilfe. Von den acht First Respondern sind bereits sechs mit einem AED ausgestattet. Da es sich um ein rein ehrenamtlich basiertes System handelt, ist jedoch nicht immer gewährleistet, dass bei einem Herzkreislaufstillstand ein HvO mit AED vor Ort ist. Daher sammelt der „Wir wollen helfen e.V.“ Spendengelder für weitere Defibrillatoren, welche rund um Salmtal benötigt werden.

Unterstützen auch Sie die First Responder im Salmtal mit einer Spende. Spendenkonto: Sparkasse Mittelmosel – EMH, IBAN: DE53 58751230 0032053209, BIC: MALADE51BKS oder Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG, IBAN: DE50587609540002022924, Verwendungszeck: Helfer vor Ort.

Vorheriger ArtikelNach der Flut: Spielplätze in Trier-Ehrang wieder freigegeben
Nächster ArtikelGroßregion Trier und Ahrtal: Wiederaufbauarbeiten ab sofort an Sonn- und Feiertagen erlaubt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.