++ Aktuell: Corona Stadt Trier und Landkreis – Warnstufen und Kennzahlen am Sonntag ++

0
Der Trierer "Hauptmarkt" - Foto: pixabay

TRIER. Am Wochenende wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 35 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 11 aus der Stadt Trier und 24 aus dem Landkreis.

Kennzahlen und Warnstufen

Nach der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz verändert sich eine Warnstufe, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Werktagen jeweils zwei der drei Leitindikatoren mindestens den in der Verordnung festgelegten Wertebereich erreichen.

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) meldet für Trier und den Kreis Trier-Saarburg heute folgende Leitindikatoren für die Corona-Warnstufen (10.10.2021, 14.10 Uhr):

7-Tage-Inzidenz 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz Anteil Intensivbetten Rheinland-Pfalz (%) Warnstufe
Trier-Saarburg 53,1 1,1 3,67 
Stadt Trier 37,9 1,1 4,67 

 

Insgesamt werden 7 Patientinnen und Patienten aus der Region stationär behandelt. Die Zahl der Infizierten steigt auf 201 Personen – 16 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 116 im Landkreis und 85 in der Stadt Trier.

Der Landkreis Trier-Saarburg und die Stadt Trier befinden sich somit laut Angaben des Landesuntersuchungsamtes (siehe Tabelle) auch am Sonntag in der Warnstufe 1.

Info: Warnstufen-System in Rheinland-Pfalz:

Seit dem 12.09.2021 gilt in Rheinland-Pfalz für die Landkreise und kreisfreien Städte ein neues Warnstufen-System, das drei Kennzahlen – sogenannte Leitindikatoren – jeweils täglich darstellt:

  • Die bekannte Sieben-Tage-Inzidenz (“Seismograf”),
  • die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (“Schutzwert”), die die aktuell im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten pro 100 000 Einwohner wiedergibt, und der
  • Anteil der von Covid-Patienten belegten Intensivbetten im Bundesland in Prozent (“Belastungswert”).

Übersteigen mindestens zwei der drei Indikatoren eine bestimmte Höhe, wird auch die Warnstufe erhöht und die Corona-Regeln verschärfen sich.

Stadt und Landkreis appellieren vor allem an jüngere Bürgerinnen und Bürger, sich bei Angeboten wie dem Impfbus oder zahlreichen Hausärzten impfen zu lassen.

Das Gesundheitsamt rät nach wie vor, die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen.

Vorheriger ArtikelDreister Diebstahl in Wiltingen: Täter ernten kompletten Weinberg ab
Nächster ArtikelHalsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei: 16-jähriger Roller-Rowdie flüchtet vor Kontrolle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.