Serien-Einbrüche und Geldwäsche: Polizei überstellt zwei Straftäter nach Luxemburg

0
Foto: Friso Gentsch/dpa

TRIER. Zwei Straftäter lieferte die Bundespolizei Trier Mitte der Woche, aufgrund aktueller Europäischer Haftbefehle des Bezirksgerichts Luxemburg, ins Großherzogtum aus, wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt.

Am Mittwoch wurde ein 44-jährigen Albaner überstellt. Ihm wird vorgeworfen, im Zeitraum November
2019 bis März 2020 mehrfach in Wohnhäuser eingebrochen und dabei Schmuck (Uhren, Ringe, Halsketten) sowie Bargeld in nicht unerheblicher Höhe entwendet zu haben.

Am Donnerstag folgte ein 49-jähriger Deutscher. Er steht im Verdacht, Betrug sowie Geldwäsche im größeren Stil begangen zu haben.

Die Übergabe erfolgte in beiden Fällen am Grenzübergang Wasserbilligerbrück.

Vorheriger ArtikelOhne Licht, aber mit 2,5 Promille: Polizei stoppt 36-Jährigen auf der Autobahn
Nächster ArtikelWohnwagendiebstahl in Palzem: Polizei sucht weitere Zeugen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.