Initiativen in Orenhofen, Philippsheim und Auw an der Kyll gewinnen Klimaschutzpreis

0
(v.l.) Wolfgang Horn, Manfred Zenner, Michael Arens von der Westenergie, Klaus Aubart, Günther Kirsch und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher Manfred Rodens bei der Übergabe des Klimaschutzpreises in der Verbandsgemeinde Speicher. (Foto: Ramona Duplang/Verbandsgemeinde Speicher)

AUW AN DER KYLL. Drei besondere Projekte rund um den Umwelt- und Klimaschutz erhalten in diesem Jahr in der Verbandsgemeinde Speicher den Klimaschutzpreis für ihr besonderes Engagement.

Gemeinsam gratulierten der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher Manfred Rodens, der Ortsbürgermeister von Orenhofen, Wolfgang Horn und der Ortsbürgermeister aus Auw an der Kyll, Günther Kirsch mit Michael Arens, dem Leiter der Region Trier von Westenergie den Preisträgern zu je 500 Euro Preisgeld.

Bürgermeister Manfred Rodens sagte: „Die kreativen Ideen rund um den Schutz von Klima und Umwelt in unseren Gemeinden beeindrucken uns immer wieder. Umso schöner ist es, diese vorbildlichen Projekte in Orenhofen, Auw an der Kyll und Philippsheim gemeinsam mit Westenergie zu würdigen und auszuzeichnen.“

Die Senioren-Arbeitsgemeinschaft in Orenhofen führte verschiedene Umwelt- und Pflegemaßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes innerhalb der Ortsgemeinde durch. Dabei kümmerte sich die Gruppe unter anderem um die Pflege von Grünflächen, das Errichten von Nistkästen und den Schutz von Streuobstbeständen. Für dieses besondere Engagement erhält die Senioren-Arbeitsgemeinschaft Orenhofen, die vor Ort durch Manfred Zenner vertreten wurde, den Klimaschutzpreis von Westenergie und ein Preisgeld von 500 Euro.

In Auw an der Kyll kümmerte sich Birgit Miller um ein Insektenhotel am Sportplatz Auw. Für den Bau, die Gestaltung und Pflege des Hotels für die Kleinsten unter den Lebewesen erhält die engagierte Klimaschützerin den Klimaschutzpreis und ein Preisgeld von 500 Euro, das Ortsbürgermeister Günther Kirsch stellvertretend für die Preisträgerin in Empfang nahm.

Die Freiwillige Feuerwehr Philippsheim führte einen Umwelteinsatz durch und beseitigte in einer einmaligen Aktion Müll und Unrat in der Natur rund um die Ortsgemeinde. Dieser Einsatz wird ebenfalls mit dem Klimaschutzpreis und einem Preisgeld von 500 Euro ausgezeichnet. Für die Freiwillige Feuerwehr Philippsheim war Klaus Aubart vor Ort.

„Ich freue mich in diesem Jahr drei Projekte in der Verbandsgemeinde Speicher mit dem Klimaschutzpreis auszeichnen zu dürfen“, freut sich Michael Arens. „Gerade in diesen besonderen Zeiten ist es nicht selbstverständlich sich trotz der Einschränkungen im Klimaschutz zu engagieren. Die Senioren-Arbeitsgemeinschaft Orenhofen, Frau Miller aus Auw und die Freiwillige Feuerwehr Philippsheim gehen hier in der Verbandsgemeinde mit sehr gutem Beispiel voran.“

Seit 1995 macht der Westenergie Klimaschutzpreis regelmäßig zahlreiche gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Er regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Insgesamt erhielten bereits mehr als 7.000 Projekte die Auszeichnung. Der Preis wird in den Städten und Gemeinden jährlich gemeinsam mit Westenergie ausgelobt. Die Gewinner ermitteln eine Jury aus Vertretern der Kommune und von Westenergie. Voraussetzung ist, dass das Projekt dem Allgemeinwohl dient. Und das Besondere: Keiner der Bewerber geht leer aus. Erhält ein Bewerber keine Auszeichnung, gibt es einen Sachpreis.

Zudem ermittelt Westenergie seit 2018 den Klimaschutzhelden des jeweiligen Jahres. Aus drei außergewöhnlich gelungenen Ideen stimmt das Publikum per Online-Wahl über das Gewinnerprojekt ab.

 

Vorheriger ArtikelSchneller Aufstieg: Trier jetzt in den Top 20 der Großstädte beim Smart-City-Index
Nächster ArtikelStaatsanwaltschaft ermittelt: AfD-Vorstandsmitglied soll Hitler-Bilder verschickt haben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.